Haßfurt

"Eine emsige Gemeinschaft"

Das Rote Kreuz würdigte die Bereitschaft II Haßfurt, die nur aus Frauen besteht. Sie hilft, wo sie helfen kann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blumensträuße für ihren großen Einsatz gab es für (von links) Lissi Feser, Renate Schuhmann und Gisela Kreh.  Fotos: Gerold Snater
Blumensträuße für ihren großen Einsatz gab es für (von links) Lissi Feser, Renate Schuhmann und Gisela Kreh. Fotos: Gerold Snater
+1 Bild

"Sie sind eine emsige und ehrenamtliche Gemeinschaft, die allen Respekt verdient!" Der Rot-Kreuz-Kreisgeschäftsführer Dieter Greger sprach dieses Lob beim Jahresabschluss der Rot-Kreuz-Bereitschaft II Haßfurt aus. "Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz und Ihre Verlässlichkeit im Namen des BRK", sagte er.

Seit 2017 steht Gisela Kreh an der Spitze dieser Bereitschaft. Sie hatte Liane Deusel, die die Bereitschaft acht Jahre mit viel Einsatz führte, abgelöst.

Die Bereitschaft II Haßfurt ist eine Gruppe, die sich nur aus Frauen, zurzeit sind es 19, zusammensetzt. Die Frauen haben alle nur ein Ziel. Sie wollen Menschen helfen, ohne zu fragen, woher sie kommen, welche Hautfarbe oder Religion sie haben oder wie alt sie sind. Bei ihnen stehen die Fragen im Vordergrund: "Wo fehlt etwas? Wo können wir helfen?"

Es sind Frauen aller Altersstufen, die sich zum Jahresrückblick trafen. Über Arbeitsmangel könne sich die Bereitschaft nicht beklagen, wusste Gisela Kreh zu berichten. Insgesamt 2198 Stunden wurden 2018 geleistet. So waren die Frauen bei zwölf Blutspendeterminen mit insgesamt 1633 Spendern, bei neun Seniorennachmittagen, bei acht Lehrgangsverpflegungen sowie Altkleidersammlungen, für die immer das Wochenende geopfert werden musste, im Einsatz. Die größte Herausforderung des Jahres 2018 stellte der Adventsnachmittag der Stadt Haßfurt in der Stadthalle dar.

Für die schöne Dekoration

Gisela Kreh bedankte sich in diesem Zusammenhang besonders bei Renate Schuhmann für deren immensen Einsatz bei der Vorbereitung und Dekoration des Festsaals: "Wir wissen, Renate, dass es dich manche schlaflose Nacht kostet, bis alles steht, um es dann durch unsere eifrigen Bereitschaftsdamen Wirklichkeit werden zu lassen."

Die Vorsitzende vergaß aber auch die Kolleginnen nicht, welche die einzelnen Ressorts wie Seniorennachmittage, Altkleidersammlungen, Schriftführung und Pressearbeit sowie Lehrgangsverpflegung in Eigenregie übernommen haben. "Insgesamt war das Jahr 2018 ein Jahr mit Höhen und Tiefen", so Gisela Kreh. "Ein Jahr, in dem es nicht weniger an Arbeit mangelte, ein Jahr, in dem wir versuchten, alle uns gestellten Anforderungen und Aufgaben zu erfüllen.Wir haben diese, trotz mancher Schwierigkeiten, durch Zusammenarbeit und Teamgeist gemeistert", unterstrich sie.

Dieter Greger übergab zusammen mit stellvertretender Kreisbereitschaftsleiterin Brigitte Körpert drei Frauen die Auszeichnungsspangen für deren langjähriges Mitwirken in der Bereitschaft. Geehrt wurden Heila Hornung und Gisela Kreh für 20 Jahre und Waltraud Knauer für 25 Jahre unentgeltlichen ehrenamtlichen Einsatz. Mit Blumensträußen bedankte sich Dieter Greger bei Bereitschaftsleiterin Gisela Kreh, ihrer Stellvertreterin Lissi Feser sowie bei Renate Schuhmann für ihren Einsatz bei der Dekoration, die auch an diesem Abend in Form einer wunderschönen Tischdekoration bewundert wurde.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren