Bad Rodach
kinderpflegerin

Eine Berufung seit 40 Jahren

Ihr Beruf ist für sie nicht Zweck zum Lebensunterhalt, sondern vielmehr innerste Überzeug und Berufung. Seit vier Jahrzehnten steht Gabriele Etterichretz aus Bad Rodach als Kinderpflegerin im Dienst d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tobias Ehrlicher (links) und Christian Rosenzweig gratulieren Gabriele Etterichretz zum 40. Dienstjubiläum.  Foto: Martin Rebhan
Tobias Ehrlicher (links) und Christian Rosenzweig gratulieren Gabriele Etterichretz zum 40. Dienstjubiläum. Foto: Martin Rebhan

Ihr Beruf ist für sie nicht Zweck zum Lebensunterhalt, sondern vielmehr innerste Überzeug und Berufung. Seit vier Jahrzehnten steht Gabriele Etterichretz aus Bad Rodach als Kinderpflegerin im Dienst der evangelischen Kirche. Grund genug, dies mit einer Überraschungsfeier zu würdigen.

Angefangen hat die Karriere von Gabriele Etterichretz im Augustenstift in Coburg. Sie erinnerte sich, dass der Start ins Berufsleben nicht ganz einfach war. Frisch von der Fachschule für Kinderpflege gekommen, fand die Jubilarin nicht sofort eine Anstellung. Nach einiger Zeit tat sich im Augustenstift eine Tür auf, die ihr Berufsleben fortan bestimmte. "Es war Schwester Edda, die mich entscheidend prägte", ließ die Kinderpflegerin wissen. Zu den von ihr betreuten Kindern im Augustenstift gehörten auch Christian Rosenzweig, heute Pfarrer in Bad Rodach und damit ihr Chef, sowie Tobias Ehrlicher, heute Bürgermeister der Kurstadt. Gern wäre sie ewig im Augustenstift geblieben, aber aus familiären Gründen zog es sie nach Bad Rodach. Dort war es Pfarrer Fritz Sengenberger, der den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen erkannte und die Initiative ergriff, einen kirchlichen Kindergarten in der Kurstadt zu installieren. Auf der Suche nach Mitarbeiterinnen ist er auf die heutige Jubilarin getroffen. Am 1. September 1990 nahm Gabriele Etterichretz ihren Dienst in Bad Rodach auf. 1993 zog sie mit "ihren" Kindern in den neu gebauten Kindergarten "Arche Noah" ein, in dem sie heute noch tätig ist. Pfarrer und Bürgermeister kamen, um Gabriele Etterichretz "mal kräftig zu drücken". mr



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren