Nüdlingen
Jubiläum

Eine Bank mit Tradition

Arthur Stollberger Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Nüdlingen-Hausen-Kleinbrach haben das 125-jährige Bestehen des Hauses im Nüdlinger Pfarrsaal gefeiert. Die Gäste bekamen unter anderem d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf die 125-jährige Geschichte der heutigen Raiffeisenbank Nüdlingen-Hausen-Kleinbrach blickten die Verantwortlichen jetzt in Nüdlingen zurück. Unser Foto zeigt (von links) Aufsichtsrat Matthias Floth, die Aufsichtsratsvorsitzende Christiane Bötsch, den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Menninger, Georg Troppmann, Bürgermeister Stephan Schmitt und Egid Thomas.  Foto: Arthur Stollberger
Auf die 125-jährige Geschichte der heutigen Raiffeisenbank Nüdlingen-Hausen-Kleinbrach blickten die Verantwortlichen jetzt in Nüdlingen zurück. Unser Foto zeigt (von links) Aufsichtsrat Matthias Floth, die Aufsichtsratsvorsitzende Christiane Bötsch, den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Menninger, Georg Troppmann, Bürgermeister Stephan Schmitt und Egid Thomas. Foto: Arthur Stollberger

Arthur Stollberger Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Nüdlingen-Hausen-Kleinbrach haben das 125-jährige Bestehen des Hauses im Nüdlinger Pfarrsaal gefeiert. Die Gäste bekamen unter anderem das Theaterstück der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) unter dem Titel "Das verflixte Klassentreffen" zu sehen.

Zuvor gaben Christiane Bötsch, die Vorsitzende des Aufsichtsrates, sowie Vorstandsvorsitzender Wolfgang Menninger und Vorstandskollege Jürgen Wagenpfahl einen Überblick über die Entwicklung der genossenschaftlichen Idee in Nüdlingen. Namen und Daten waren von Menningers Vorgänger, Georg Troppmann zusammengefasst worden.

Gegründet 1893

Gegründet wurde die Raiffeisenbank Nüdlingen am 11. Januar 1893. Sie trug den Namen "Darlehenskassen-Verein Nüdlingen". Der Vereinszweck lautete: "Den Mitgliedern die zum Geschäfts- und Wirtschaftsbetrieb notwendigen Geldmittel in verzinslichen Darlehen zu beschaffen und müßig liegende Gelder verzinslich anzulegen."

"Bereits in ihrer Anfangszeit hat die Raiffeisenbank örtliche Organisationen unterstützt", sagte Wolfgang Menninger. Als Beispiel verwies er darauf, dass am 10. März 1907 zwei Schwestern mit Unterstützung der Genossenschaft die Krankenpflege beim Johannisverein aufgenommen hatten.

Das Warengeschäft der Raiffeisenbank gewann mehr und mehr an Bedeutung. In der Generalversammlung im Jahr 1930 wurde erstmals Kaspar Schottdorf als Lagerverwalter erwähnt. Im Jahre 1934 wurde Kaspar Schottdorf auch "Rechner". Er führte den "Spar- und Darlehenskassenverein" bis zum Jahr 1965.

Im Jahr 1948 wies die Bilanzsumme nach der Umstellung auf die Deutsche Mark einen Wert von 143 886,78 DM aus. Im Jahre 1988 überstieg die Bilanzsumme die 50-Millionen-DM-Grenze. Ende des vergangenen Geschäftsjahres belief sie sich auf 94 113.636,46 Euro.

Auch auf die Personalentwicklung gingen die Verantwortlichen ein. Ludwig Deininger wurde am 1. April 1956 als Buchhalter eingestellt. 1958 hat die Generalversammlung den Bau eines neuen Geschäftshauses genehmigt und nach einjähriger Bauzeit das Gebäude in der Mittelgasse 6 eingeweiht.

Am 1. August 1959 wurde Georg Troppmann als erster Lehrling zum Bankkaufmann eingestellt. Zum 1. Januar 1965 bestellte man Ludwig Deininger zum Geschäftsführer. Im November 1964 folgte die Verschmelzung mit der Raiffeisenkasse Haard und am 6. Juni 1969 die Fusion mit der Raiffeisenkasse Hausen-Kleinbrach.

Lagerhäuser wurden verkauft

Nach der Aufgabe des Warengeschäfts wurden die Raiffeisenbank-Lagerhäuser in Haard und Nüdlingen verkauft. Jetzt investierten die Verantwortlichen in die Bankgebäude. Im Jahre 1971 wurde die neue Zweigstelle in Haard eingeweiht, in Nüdlingen 1973 das bisherige Bankgebäude verkauft und in der Kissinger Straße 8 die neue Hauptstelle bezogen. Durch Umbau und Erweiterung entstand 2011 das Bankgebäude in Nüdlingen. Die neu errichtete Zweigstelle in Hausen bezogen die Mitarbeiter im Jahr 1980.

Ludwig Deininger war seit November 1974 hauptamtlicher Vorstand, seit Oktober 1977 galt das auch für Geschäftsleiter Georg Troppmann. Am 29. Juni 1989 wurde Christiane Bötsch, die inzwischen Aufsichtsratsvorsitzende ist, als erste Frau in den Aufsichtsrat gewählt. Mit Andrea Schlereth, die 2002 folgte, sind zwei Frauen im Gremium vertreten. Auch gehören Matthias Floth, Lothar Jörger und Jochen Nürnberger dem Aufsichtsrat an.

Neues Mitglied

Nachdem Ludwig Deininger in den Ruhestand ging, wurde 2001 Bernd Reuter als hauptamtliches Vorstandsmitglied berufen. 2007 trat Vorstandsvorsitzender Georg Troppmann in den Ruhestand, und Wolfgang Menninger wurde hauptamtlicher Vorstand. Dem Vorstand gehörte neben Menninger und Reuter auch Günter Kiesel an. Nach dem Ausscheiden des ehemaligen Nüdlinger Bürgermeisters 2015 besteht der Vorstand aus den Geschäftsleitern Menninger und Reuter. Da Reuter zum Ende dieses Jahres ausscheiden wird, wurde zum 1. Juli 2018 Jürgen Wagenpfahl als neues Vorstandsmitglied bestellt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren