Kronach
30 Jahre Schulpartnerschaft

Einblicke in andere Kulturen

Erneut fand in der ungarischen Partnerstadt Kiskunhalas ein Jubiläum mit Kronacher Beteiligung statt. Konnte erst kürzlich das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Kronach und Kiskunha...
Artikel drucken Artikel einbetten
Schulleiter Rudolf Schirmer und Schulleiterin Edina Szabó unterzeichneten eine Erklärung zur Bekräftigung und Weiterführung der gegenseitigen Austauschprogramme. Das Bild zeigt von rechts nach links: Kronachs Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann, die beiden Schulleiter Edina Szabó und Rudolf Schirmer sowie Josef Toth.  Foto: André Bocklisch
Schulleiter Rudolf Schirmer und Schulleiterin Edina Szabó unterzeichneten eine Erklärung zur Bekräftigung und Weiterführung der gegenseitigen Austauschprogramme. Das Bild zeigt von rechts nach links: Kronachs Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann, die beiden Schulleiter Edina Szabó und Rudolf Schirmer sowie Josef Toth. Foto: André Bocklisch

Erneut fand in der ungarischen Partnerstadt Kiskunhalas ein Jubiläum mit Kronacher Beteiligung statt. Konnte erst kürzlich das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Kronach und Kiskunhalas begangen werden, so stand diesmal das 30. Schulpartnerschaftsjubiläum zwischen der Kronacher Lorenz-Kaim-Berufsschule und der Vári Szabó István Berufsschule Kiskunhalas im Mittelpunkt.

In der Lorenz-Kaim-Berufsschule ist das Erasmus+ Programm zur Förderung von Fremdsprachen und interkultureller Zusammenarbeit von Schülern sowie Lehrern innerhalb der schulischen und dualen Ausbildung bereits seit vielen Jahren ein fester Bestandteil.

Eine Kronacher Delegation aus Lehrern, Verwaltungspersonal und dem Schulleiter der Lorenz-Kaim-Schule, Rudolf Schirmer, reiste gemeinsam mit Vertretern der Stadt Kronach, an der Spitze Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann, nach Ungarn: "Die Partnerschaft der Schulen und Städte bietet jungen Menschen die Chance, eine jeweils andere Gesellschaft und Kultur kennen- und schätzen zu lernen. Dies stärkt und ermutigt junge Menschen, für ein gemeinsames Europa einzutreten."

Damit Austausch und Zusammenarbeit auch in Zukunft weitergeführt werden kann, unterzeichneten beide Schulleiter eine "Bekräftigung des Austauschprojektes". Einer erfolgreichen gemeinsamen Zukunft der Schulpartnerschaft sollte somit auch künftig nichts im Wege stehen. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren