Rothenkirchen
Musik

Ein Virtuose am Klavier besucht seine alte Heimat

Der Gesangverein 1892 Rothenkirchen freute sich bei der Singprobe über einen Überraschungsgast: Professor Rudi Reinhardt besuchte dieser Tage seinen Heimatort Rothenkirchen. Dabei machte er auch einen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Große Freude beim Gesangverein 1892 Rothenkirchen über den Überraschungsgast bei der Singprobe. Von links Albert Schmitt (Ehrenmitglied), Karina Klaumünzner (Dirigentin des Gesangvereins) und Professor Rudolf Reinhardt (Ehrenmitglied des Gesangvereins und Ehrenbürger des Marktes Pressig)  Foto: K.- H. Hofmann
Große Freude beim Gesangverein 1892 Rothenkirchen über den Überraschungsgast bei der Singprobe. Von links Albert Schmitt (Ehrenmitglied), Karina Klaumünzner (Dirigentin des Gesangvereins) und Professor Rudolf Reinhardt (Ehrenmitglied des Gesangvereins und Ehrenbürger des Marktes Pressig) Foto: K.- H. Hofmann

Der Gesangverein 1892 Rothenkirchen freute sich bei der Singprobe über einen Überraschungsgast: Professor Rudi Reinhardt besuchte dieser Tage seinen Heimatort Rothenkirchen. Dabei machte er auch einen Abstecher zu seinem Gesangverein, in dem er Ehrenmitglied ist. Die Überraschung war groß in der Singstunde, der Empfang umso herzlicher.

Rudolf Reinhardt ist in Rothenkirchen geboren und aufgewachsen. Set Langem schon lebt der 86-jährige Musikprofessor in Chur in der Schweiz. Seinen Heimatort Rothenkirchen hat er aber nie vergessen. Unvergesslich bleiben die vielen Auftritte von Professor Reinhardt bei den Dreikönigskonzerten in Rothenkirchen, bei denen er vor allem am Klavier als Begleiter wie als Solopianist überzeugte. Viele Kompositionen stammen aus seiner Feder, so unter andrem der "Rothenkirchener Schützenmarsch", und anlässlich seiner Ernennung zum Ehrenbürger des Marktes Pressig im Jahr 2007 schrieb er Text und Melodie des Liedes "Unsere Heimat", eine Hommage an den Frankenwald und Rothenkirchen.

Nach herzlicher Begrüßung durch Ersten Vorsitzenden Stefan Reuther durfte Professor Reinhardt am Klavier Platz nehmen und er spielte und sang Lieder aus den Konzerten, zum Beispiel aus dem "Weißen Rössl am Wolfgangsee". Als Überleitungen zum jeweils nächsten Stück spielte er aktuelle und moderne Melodien ein. Teils sang Rudi Reinhardt selbst, teils spielte er virtuos am Piano, natürlich ohne Noten, und manchmal stimmte der Chor aus allen Kehlen in die Lieder mit ein.

Sehr textsicher zeigten sich die Chormitglieder beim "Phantom der Oper". Auch neuere Lieder wie "Over the rainbow" wurden stimmungsgemäß mitgesummt. Das schier unerschöpfliche Repertoire des Musikprofessors hielt die Sänger bis weit in die Nacht hinein im Bann.

Rudolf Reinhardt, der in Zürich und Berlin Musik studierte und erster Kapellmeister an der Oper Oberhausen war, wurde 1973 Professor für Musik am Lehrerseminar Chur/Schweiz. Den Gesangverein Rothenkirchen hat er in sein Herz geschlossen. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam zwei unvergessliche melancholisch stimmende Bestseller, "Lilli Marlen" und "Auf Wiedersehen". Die Sänger dankten ihrem Rudi von Herzen für die gelungene Überraschung und den schönen Abend.

Besonders erfreut war der aus der Schweiz angereiste Gast, der Ehrenmitglied bei den Sängern ist, dass er seinen Sängerfreund Albert Schmitt, ebenfalls Ehrenmitglied, antraf. Der bereits seit 67 Jahren aktive Sänger Albert Schmitt und Rudi Reinhardt hatten sich viel zu erzählen. eh

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren