Laden...
Kösten

Ein Ständchen für LIF-LI 197

Das neue Tragkraftspritzenfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Kösten erhielt den kirchlichen Segen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kommandant Manuel Bergmann erklärt Bürgermeister Hügerich technische Ausgereiftheiten der neuen Anschaffung. Foto: Markus Häggberg
Kommandant Manuel Bergmann erklärt Bürgermeister Hügerich technische Ausgereiftheiten der neuen Anschaffung. Foto: Markus Häggberg

LIF-LI 197 steht auf dem Kennzeichen des Neuen. Das Tragkraftspritzenfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Kösten erhielt am Samstag seine Segnung. Eindrücke zu Zusammenhalt, Ehrenamt, Finanziellem und Theologischem.

"Ich hab mal nachforschen lassen", sagt Alfred Bernhardt und legt nach: "Wir sind die einzige Organisation, die Gott im Motto hat." Worauf der katholische Pfarrsekretär anspricht, ist die Feuerwehr samt ihrem "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr". Es ist warm, es ist Samstag und es ist Endspurt in der Fußball-Bundesliga. Wird Bayern Meister oder Dortmund? Viele mag das hier in der Dorfstraße auch interessieren. Brennend sogar. Aber sie sind dennoch hier und nicht vor dem Fernseher, weil es der Kameradschaftsgeist so will.

Alfred Bernhardt ist noch nicht umgezogen, steckt noch nicht in dem weißen Gewand, in welchem er die Segnung des neuen Fahrzeugs vornehmen wird. Noch ist auch er als Feuerwehrler zu erkennen, jedoch prangt auf seinem Ärmelabzeichen ein besonderer Schriftzug: Psychosoziale Notfallversorgung Landkreis Lichtenfels. Doch segnen wird er in seiner Eigenschaft als Kreisfeuerwehrseelsorger. Er ist einmalig im Landkreis.

900 Liter Wasser an Bord

Das Auto ist geschmückt mit Blumen. Fast wie eine Braut. 900 Liter Wasser kann es mit sich führen, auch hat es einen Lichtmast, mit dem es irgendwann einmal die Stätte seines Einsatzes mittels LED-Technik taghell ausleuchten wird. All die Besucher sind seinetwegen hier, auch die von befreundeten umliegenden Wehren. 22 seien eingeladen worden, 14 hätten entsandt. So saßen die Schaulustigen und Feuerwehrleute unter Zelten, so hing der Duft von Bratwürsten und Steaks in der Luft. Was jetzt hier niemanden ablenkt: Bayern München führt zu diesem Zeitpunkt 2:1.

Manuel Bergmann ist Kommandant der Köstener Wehr. Einer von mehreren Rednern an diesem Tag, zu denen u. a. auch Bürgermeister Andreas Hügerich zählen wird. Der geht auf die über 125-jährige Geschichte der Köstener Wehr ein, auf den 2016 erstellten Feuerwehr-Bedarfsplan, aus dem das hinter ihm stehende Fahrzeug resultiert. "Sechsstellig" kostet es und zählt zur 7,5-Tonnen-Klasse. Es habe darum auch schon Köstener Feuerwehrleute gefordert, die eigens für diese Klasse einen entsprechenden Führerschein erwarben und sich mit der Technik und dem Können des Iveco vertraut machten. Der Gesangverein "Harmonie" Kösten singt und es wirkt, als bringe man LIF-LI 197 ein Ständchen dar. München hat gerade auf 4:1 erhöht. Das ist hier kein Thema.

Alfred Bernhardt hat sich umgezogen. In weißer Robe nähert er sich dem Fahrzeug, besprengt es mit Wasser und segnet es für seine kommenden Aufgaben. Ihm ist es "wichtig, dass auch all die Leute, die es nutzen, mitgesegnet werden", erklärt er unserer Zeitung gegenüber.

Doch was, wenn das Fahrzeug dereinst aus dem Dienst scheidet - erlischt der Segen dann? "Nein", erklärt Bernhard, "ein gespendeter Segen bleibt lebenslang". Und er fügt an: "Wenn Gott uns nicht hilft, arbeiten die Feuerwehrleute umsonst."

Dann ist das Zeremoniell vorüber, der Iveco wird unter die Lupe genommen, öffnet sich und lässt die Blicke der Schaulustigen zu. Bayern München ist Deutscher Meister geworden. LIF-LI 197 ist gerade interessanter.

Verwandte Artikel