Rödental

Ein Sieg und ein besonderer Brief

Der Rödentaler Philatelist Hartmut Scholz wurde Deutscher Meister in der thematischen Philatelie.Er war in der Kategorie Landwirtschaft und Haustiere angetreten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hartmut Scholz wurde mit seiner Sammlung zum zweiten Mal Deutscher Meister. Foto: privat
Hartmut Scholz wurde mit seiner Sammlung zum zweiten Mal Deutscher Meister. Foto: privat

Die Siebten Deutschen Meisterschaften der thematischen Philatelie wurden während der Internationalen Briefmarken Messe in Essen vom 9. bis 11. Mai ausgetragen. Viele Sammler bewarben sich mit ihren thematischen Exponaten in acht Kategorien um den Titel des Deutschen Meisters. In der Kategorie "Landwirtschaft und Haustiere" wurde der Rödentaler Philatelist Hartmut Scholz mit seinem Exponat "Die Biographie des Bieres" zum zweiten Male Deutscher Meister.

So sehr Hartmut Scholz sein eigener Triumph einer erneuten Deutschen Meisterschaft freut, so richtet er doch die Aufmerksamkeit auch auf ein Exponat, das bei diesem Event gezeigt wurde und ihn als Philatelisten besonders beeindruckt hat. Als Besonderheit wurde nämlich auf der Internationalen Briefmarken-Messe der weltberühmte "Hiroshima-Brief" gezeigt. Dieser Brief, der bei Aufräumarbeiten nach dem Atombomben Abwurf am 6. August 1945 in der verwüsteten Stadt gefunden wurde, ist bis heute praktisch unversehrt.

Beeindruckendes Zeitdokument

Die durch die Explosion ausgelöste Druckwelle hat teilweise Gebäude, Anlagen und Bäume in einem Umkreis von zehn Kilometern zerstört Nach Schätzungen starben im Innenstadtbereich sofort etwa 22 000 Menschen; weitere 39 000 starben innerhalb der nächsten vier Monate. Andere Schätzungen gehen von 70 000 bis 80 000 Toten aus.

Dieser Brief, ist unversehrt, obwohl er nur zwei Kilometer vom Explosionsort entfernt in den Trümmern einer Bank entdeckt wurde. Es handelt sich offenbar um ein Geschäftsschreiben. Das Stück Papier wird in einer Bleimanschette und hinter Panzerglas gezeigt, denn es strahlt noch immer radioaktiv. Eine Messung ergab 0,005 Milliröntgen pro Stunde.

Für Briefmarkenfreunde in aller Welt ist es ein beeindruckendes Erlebnis, diesen Brief im Original vor sich zu haben. Selbst die Marken, die auf den Umschlag geklebt wurden, sind bei heute in einwandfreiem Zustand erhalten. Der Brief aus Papier hat die verheerende Explosion also besser überstanden als alle Häuser der Stadt. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren