Hemhofen

Ein quadratisches Zeichen für den Klimaschutz

Am vergangen Freitag demonstrierten weltweit in 126 Ländern meist junge Menschen für den Klimaschutz. Alleine in Deutschland protestierten 300 000, so viele wie noch nie seit Beginn der "Fridays for F...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden Bürgermeister Ludwig Wahl und Ludwig Nagel lauschen vor dem Klimawürfel dem Lied der Kindergartenkinder. Foto: Thomas Schöbel
Die beiden Bürgermeister Ludwig Wahl und Ludwig Nagel lauschen vor dem Klimawürfel dem Lied der Kindergartenkinder. Foto: Thomas Schöbel

Am vergangen Freitag demonstrierten weltweit in 126 Ländern meist junge Menschen für den Klimaschutz. Alleine in Deutschland protestierten 300 000, so viele wie noch nie seit Beginn der "Fridays for Future"-Proteste. Auch in Hemhofen war von diesem Protest etwas zu spüren.

"Fahrt weniger Auto", "Verwende weniger Plastik" oder "Save the Planet". Diese und andere Forderungen hatten die Schüler der Grundschule anlässlich der Aufstellung eines Klimawürfels auf ihre selbst gestalteten Plakate geschrieben. Der Klimawürfel ist eine Idee des Vereins "Energiewende ER(H)langen", um den CO2 -Ausstoß in Deutschland anschaulich darzustellen. Die Gemeinden Hemhofen und Röttenbach beteiligen sich wie acht weitere Kommunen im Landkreis gemeinsam an der Aktion.

Die beiden Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) und Ludwig Wahl (FW) waren zur Auftaktveranstaltung vor der Grundschule Hemhofen sichtlich begeistert vom Engagement der Grundschüler und Kindergartenkinder. Diese hatten neben den Plakaten auch Lieder und einen Tanz zum Thema Klimaschutz vorbereitet. Beide Bürgermeister betonten das gemeinschaftliche Projekt, denn beim Klimaschutz könne man nur gemeinsam erfolgreich sein. Sie ermunterten die Kinder daher, auch ihre Eltern für das Thema zu sensibilisieren und ihnen den Klimawürfel zu zeigen.

Anschauliche Darstellung

Der Würfel hat das gleiche Volumen wie 30 kg CO2 , das jeder Deutsche täglich ausstößt, erklärt Johannes Kollinger, stellvertretender Vorsitzender von "Energiewende ER(H)langen". Auf den Seitenwänden des Würfels wird darauf aufmerksam gemacht, dass jeder etwas gegen die drohende Klimakatastrophe tun kann und soll. Kollinger verwies besonders darauf, das der Verein auch kostenlose Stromspar- und Solarberatungen anbietet.

Der Würfel kann in den nächsten Wochen auf der Wiese zwischen Grundschule und Kindergarten besucht werden. Danach "wandert" er weiter auf die Gemeindegrenze zwischen Hemhofen und Röttenbach, ehe er am 22. September zur Eröffnung des neu gestalteten Rathausplatzes in Röttenbach aufgestellt wird.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren