Friesen
Tennis

Ein Punkt fehlt Friesener Damen zum Titel

Mit äußerst unterschiedlichen Ergebnissen haben die Tennisteams des SV Friesen ihre Medenspiele absolviert. Herren, Kreisklasse 3 SpVgg Froschgrund - SV Friesen II 6:0 Nichts zu bestellen hatte die zw...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit äußerst unterschiedlichen Ergebnissen haben die Tennisteams des SV Friesen ihre Medenspiele absolviert.

Herren, Kreisklasse 3

SpVgg Froschgrund - SV Friesen II 6:0

Nichts zu bestellen hatte die zweite Herrenmannschaft um Kapitän Christian Schaller. Alle Einzel gingen in zwei Sätzen an die Hausherren, so dass die Begegnung schon frühzeitig entschieden war. Christian und Luis Schaller sahen auch im Doppel kein Land, große Gegenwehr zeigten Marc Köstler und Julian Schaller, die den zweiten Satz für sich verbuchen konnten, im Match-Tiebreak sogar in die Verlängerung gingen, dann aber unglücklich verloren. Dieser jungen Mannschaft gebührt ein Lob, denn sie hat wunderbar zusammengehalten, auch wenn es Niederlagen hagelte.

Einzel: Bauer - C. Schaller 6:3, 6:2; Burkon - Köstler 6:1, 6:3; von Berg - J. Schaller 6:2, 6:2; Heubner - L.Schaller 6:1, 6:2. Doppel: Bauer/Burkon - C. Schaller/L. Schaller 6:1, 6:0; von Berg/Heubner - Köstler/J. Schaller 6:3, 3:6, 11:9.

Damen, Bezirksklasse 2

SV Friesen I - TSV Neukenroth 7:2

Unglücklicher hätte es für die Friesener Damen nicht laufen können. Zum Abschluss der Saison stehen der TSV Mönchröden und der SV Friesen punktgleich an der Tabellenspitze sogar mit dem gleichen Matchpunktverhältnis. Mönchröden hat lediglich ein paar Sätze mehr gewonnen. Ein einziger Punkt fehlte Friesen zur Meisterschaft. Gleichwohl gebührt ihnen großer Respekt, denn sie haben eine fantastische Saison gespielt.

Nach den Einzeln führten die Gastgeberinnen bereits uneinholbar, lediglich Barbara Schmidt musste sich im zweiten Satz geschlagen geben, um dann im Match-Tiebreak ihre Nervenstärke unter Beweis zu stellen. Keine Probleme hatten Spitzenspielerin Anna Fößel und ihre Kameradinnen Claudia Stephan, Patrizia Scheibl, Nicole Nemmert und Kristin Hopf, die jeweils klar in zwei Durchgängen dominierten. Es hätten eben mindestens zwei Doppel gewonnen werden müssen, aber die Hausherrinnen waren nur in einem erfolgreich.

Anna Fößel hatte an der Seite von Patrizia Scheibl die Chance, den Vorsprung auszubauen. Der erste Satz war knapp, den zweiten verloren sie relativ klar und mussten sich im Match-Tiebreak beugen. Wenig hatten Johanna Schmidt und Kristin Hopf zu bestellen. Glatt gewannen Claudia Stephan und Nicole Nemmert, jedoch reichte dieser Punkt nicht zur Meisterschaft. Die gut aufgestellte Mannschaft wird im nächsten Jahr wieder das Ziel Aufstieg anstreben.

Einzel: Fößel - S. Förtsch 6:1, 6:1; Stephan - H. Förtsch 6:4, 6:2; Scheibl - Bauer 6:4, 6:2; Nemmert - Bienlein-Detsch 6:1, 6:2; Hopf - Gratzke 6:4, 6:0; Schmidt - Rubel 6:4, 3:6, 10:8. Doppel: Fößel/Scheibl - Förtsch/ Förtsch 7:6, 2:6, 6:10; J. Schmidt/Hopf - Bauer/Bienlein-Detsch 3:6, 2:6; Stephan/Nemmert - B. Rubel/S. Rubel 6:2, 6:3.

Damen 30, Bezirksliga

TC Weiß-Rot Coburg - SV Friesen 4:5

Einen unerwarteten Auswärtserfolg errangen die Friesener Damen. Damit dürfte die Bezirksliga endgültig gesichert sein. Topspielerin Stefanie Fischer hatte nur im zweiten Satz etwas Probleme, setzte sich aber letztendlich durch. In Windeseile fegte Christina Hammerschmidt ihre Gegnerin vom Platz. Angela Leipold stand ihrer Mitspielerin insoweit nichts nach. Wenig Chancen hatte Eva Welscher, die glatt unterlag. Barbara Stadtelmann und Martina Geiger machten es spannend. Nach Satz-Remis mussten beide in den Match-Tiebreak. Aufopferungsvoll kämpften die Friesenerinnen, jedoch hatte nur Martina Geiger das Glück auf ihrer Seite.

Damit stand fest, dass die Gäste zumindest ein Doppel gewinnen mussten. Bravourös spielte das sich blind verstehende Duett Christina Hammerschmidt/Eva Welscher ihr Match herunter, die anderen beiden Doppel waren eine Beute der Veste-Städter.

Einzel: Whilby - Fischer 2:6, 5:7; Jauch - Hammerschmidt 1:6, 0:6; Abeska - Leipold 1:6, 1:6; Rohdenburg - Welscher 6:2, 6:2; Spangler - Stadtelmann 6:7, 6:1, 10:7; Preußinger - Geiger 6:1, 4:6, 6:10. Doppel: Eichhorn/Whilby - Fischer/Leipold 6:3, 6:4; Abeska/Spangler - Hammerschmidt/Welscher 1:6, 0:6; Rohdenburg/Preußinger - Stadtelmann/Geiger 6:1, 6:4.

Herren 60, Bezirksklasse 1

SV Friesen - TSV Hof 5:1 Mit diesem Heimsieg errangen die Friesener Senioren vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksklasse und steigen umgehend wieder in die Bezirksliga auf. Spitzenspieler Gottfried Will mühte sich nur etwas im ersten Satz, glänzte dann aber im zweiten. Souverän spielten Jürgen Grune und Josef Schmidt auf, die nie Zweifel an ihrem Sieg ließen. Etwas unglücklich spielte Gerfried Fößel im ersten Durchgang, fand dann aber zu alter Stärke zurück und gewann letztlich klar. Das Doppel Jürgen Grune/Josef Schmidt komplettierte den Sieg. Im ersten Satz mussten sie über den Tiebreak zum Erfolg kommen, den zweiten entschieden sie klar für sich. Theodor Seiler und Ralf Müller konnten nicht viel ausrichten.

Einzel: Will - Sandner 6:4, 6:1; Grune - Müller 6:3, 6:2; Fößel - Hofmann 4:6, 6:0, 10:2; Schmidt - Illmayr 6:1, 6:3. Doppel: Grune/Schmidt - Sandner/Hofmann 7:6, 6:2; Seiler/Müller - Müller/Hille 3:6, 2:6.

Mädchen 16, Bezirksklasse 1

SV Friesen - TC Baunach 0:6 Gegen den Tabellenzweiten sahen die jungen Friesenerinnen kein Land. Erfreulich ist, dass die eine oder andere Spielerin doch Matchpunkte ergatterte. Immerhin schaffte jede Spielerin sechs Spielpunkte, auf ganz unterschiedliche Weise. Violetta Bayerkuhnlein war im ersten Satz einem Sieg sehr nahe. Auch in den Doppeln überzeugten die Gäste und ließen den Friesener Mädchen keine Chance, die jedoch vor Einsatz- und Spielfreude nur so strotzen. jg Einzel: Raab - Lunz 2:6, 4:6; Baumann - Meyer 4:6, 2:6; Bayerkuhnlein - Dietz 5:7, 1:6; Hofmann - Dauses 3:6, 3:6. Doppel: Raab/Baumann - Lunz/Dietz 3:6, 2:6; Bayerkuhnlein/Hofmann - Meyer/Dauses 4:6, 2:6.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren