Schlüsselfeld

Ein Platz für alle Generationen

In der Blaskapelle Elsendorf stimmen der Zusammenhalt und die Nachwuchsarbeit. Ihre Freude an der Musik wollen sie dem Publikum vermitteln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einheitlich gekleidet treten die Elsendorfer Bläser auf: seit 1984 in Fränkischem Rot-Weiß. Der Funke springt bei ihren Auftritten schnell aufs Publikum über. Foto: Blaskapelle Elsendorf
Einheitlich gekleidet treten die Elsendorfer Bläser auf: seit 1984 in Fränkischem Rot-Weiß. Der Funke springt bei ihren Auftritten schnell aufs Publikum über. Foto: Blaskapelle Elsendorf
Wenn man sich mit Akteuren der Blaskapelle Elsendorf unterhält, merkt man schnell: Da ist die Stimmung richtig gut! Mit ihren Posaunen, Trompeten und Querflöten begeistern sie nicht nur ihr Publikum, wenn sie auf der Bühne stehen, sondern haben ganz nebenbei auch selbst noch viel Freude. Ihr Motto: Nur wer selbst Spaß auf der Bühne hat, kann den auch auf die Zuschauer übertragen.
Und das scheint zu funktionieren. "2018 ist der Terminplan gut gefüllt", verkündet Vorsitzender Roland Badum. Zwischen Kirchweihen, Festzügen und kirchlichen Anlässen ist dabei die Bandbreite der Blaskapelle breit. So sind sie auch bei traurigen Anlässen wie Beerdigungen dabei, um einen würdigen musikalischen Rahmen zu bieten.
Eines der Highlights jedes Jahr für die Musiker ist aber das Bockbierfest in Elsendorf. Bereits seit 1989 bespielen sie es und freuen sich jedes Jahr aufs Neue über die gute Stimmung und die Atmosphäre, wie Badum erklärt.


Jede Woche wird geprobt

Klar, dass viele Auftritte auch mit vielen Proben verbunden sind. Einmal die Woche proben die Musikanten, um aktuell zu bleiben. Immer wieder lassen sie neue Lieder in ihr Programm einfließen. Die Altersklasse, die dann auf der Bühne steht, ist dann ebenso gemischt wie das Musikprogramm.
Die Spanne reicht vom Jüngsten, der elf Jahre alt ist, bis hin zum Ältesten mit 81 Jahren. "Die Mischung macht's", sagt Vorsitzender Badum. So gebe es nicht etwa Konflikte, sondern man ergänze sich gegenseitig. So könne der Eine etwas von dem Anderen lernen.
Es liegt wohl nicht nur am Alter, dass sich die Mitglieder der Blaskapelle Elsendorf wie eine große Familie fühlen. Ob ein Ständchen zur Silberhochzeit der Eltern oder Hilfe bei den Hausaufgaben. Die Musiker halten zusammen. Und auch bei den übrigen Einwohnern von Elsendorf scheint die Kapelle gut anzukommen. Die Elsendorfer sind stolz, eine Blaskapelle zu haben.
Um aber langfristig für Nachwuchs zu sorgen, bietet man zusammen mit der Kreismusikschule Bamberg eine musikalische Früherziehung an. Die Sechs- bis Achtjährigen sollen dabei schon mit Instrumenten vertraut gemacht werden, damit es auch in den kommenden Generationen bei der Blaskapelle Elsendorf keine Nachwuchsprobleme gibt.


Bläserklasse geplant

Geplant ist aktuell, dieses Projekt weiter auszubauen. In der dritten und vierten Klasse der Grundschule möchte man eine Bläserklasse einführen, die parallel zum herkömmlichen Musikunterricht laufen soll.
"Wir wollen eine Infrastruktur bilden", erklärt Badum. "Ich will vermeiden, dass wir in fünf Jahren ohne Jugend sind", sagt der Vorstand weiter. Deshalb möchte die Blaskapelle Elsendorf so gezielt um Nachwuchs werben und junge Talente fördern.
Die neuen Musiker in der Blaskapelle Elsendorf könnten sich dann auch auf die zahlreichen Ausflüge freuen, die der Verein durchführt. So war man schon im Holiday Park, dem Schwarzwald und auch in Prag. Das Besondere: Immer dabei sind auch die Instrumente. So wurden kurzum die Trompeten vor dem Hotel in Prag ausgepackt, um einem der Musiker ein Geburtstagsständchen zu überbringen.
Im Oktober plant die Blaskapelle zusätzlich ein Probenwoche nende, an dem ein Dozent des Nordbayerischen Musikbundes nach Elsendorf kommt, um intensiv zu proben. "Wir treiben immer wieder Projekte voran", erklärt Roland Badum. Denn Stillstand ist für ihn Rückschritt. Und eine Blaskapelle keinesfalls altmodisch.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren