Bad Kissingen
Lesetipp

Ein Mutmacher-Buch: "Die Leben danach"

Sigismund von Dobschütz Wer beim Titel "Die Leben danach" eine theologisch-philosophische Antwort auf die Frage erwartet, was uns nach dem Tod wohl erwarten mag, liegt bei dem Roman des amerikanischen...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild

Sigismund von Dobschütz Wer beim Titel "Die Leben danach" eine theologisch-philosophische Antwort auf die Frage erwartet, was uns nach dem Tod wohl erwarten mag, liegt bei dem Roman des amerikanischen Schriftstellers Thomas Pierce (36) zwar nicht völlig daneben, doch braucht man schon eine gehörige Portion Humor. Sein Roman ist eher ein liebevolles "Mutmacher-Buch". Pierce spielt mit verschiedenen Theorien, die ihn und seinen Protagonisten schließlich zur Einsicht bringen, lieber das jetzige Leben bewusst zu leben als erfolglos "die Leben danach" erforschen zu wollen. Denn schneller als erwartet, könnten das Leben vorbei und dessen schöne Momente verpasst sein.

Dies muss auch der 33-jährige Kreditberater Jim Byrd erfahren. Er war nach einem Herzaussetzer für wenige Minuten klinisch tot. Nach seiner Wiederbelebung vermisste er die oft beschriebene Nahtod-Erfahrung grellweißen Lichts. Byrd hatte stattdessen in tiefstes Schwarz, ins Nichts gesehen. Dieser ihm fehlenden Antwort, was denn nun wirklich nach dem Tod folgt, geht Byrd nun konsequent nach, kaum dass ihm ein lebensrettendes HeartNet, ein computergesteuerter Defibrilator, implatiert wurde.

Jim Byrd, "ein vom Tod besessener Depp mit einem Hang zu Verschwörungstheorien, der bereit war, an so ziemlich alles zu glauben", verfolgt unterschiedlichste Theorien, vertraut scheinbar medial befähigten Zeitgenossen und lässt sich sogar als Testperson auf ein Experiment mit der von der Physikerin Sally Zinker entwickelten "Wiedervereinigungsmaschine" ein. Byrd ist von seiner Suche nach Antworten so eingenommen, dass er die ihn umgebende Wirklichkeit oft in Zweifel zieht und hinterfragt. Schließlich gelingt Byrd mittels der "Wiedervereinigungsmaschine" nicht nur ein Blick in seine Vergangenheit, sondern auch in die Zukunft. Aber wollen wir wirklich unsere Zukunft wissen, die uns nur vom jetzigen Leben ablenkt?

Auch Autor Thomas Pierce weiß natürlich nicht, was uns nach dem Tod erwarten wird. Aber er zeigt uns in seiner 400 Seiten starken Liebesgeschichte, dass es ziemlich sinnlos ist, wertvolle Lebenszeit zu vergeuden, um über den Tod nachzudenken. Stattdessen sollten wir uns unseres Lebens erfreuen und den Herausforderungen stellen.

"Die Leben danach" ist ein liebevoller, allerdings auch märchenhafter Roman. Der eine oder andere Textabschnitt mag etwas zu langatmig sein. Dennoch: Der Roman ist trotz des eigentlich ernsten Themas durchweg unterhaltsam, stellenweise auch ironisch, vielleicht sogar sarkastisch geschrieben. Allerdings muss man sich auch auf den Spaß einlassen können. Das Buch ist gewiss keine Lektüre für allzu ernsthafte Gemüter.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren