Hemhofen
Weihnachtskonzert

Ein märchenhaftes Programm geboten

Zum traditionellen Weihnachtskonzert hatte die Gemeinde Hemhofen am Sonntagnachmittag in die Sporthalle eingeladen, und viele Zuhörer waren gekommen. Sie wurden mit unterhaltsamen und besinnlichen Dar...
Artikel drucken Artikel einbetten
Artur Menneke glänzte mit seiner Mutter am Klavier mit einer vierhändigen Sonate von Diabelli.
Artur Menneke glänzte mit seiner Mutter am Klavier mit einer vierhändigen Sonate von Diabelli.

Zum traditionellen Weihnachtskonzert hatte die Gemeinde Hemhofen am Sonntagnachmittag in die Sporthalle eingeladen, und viele Zuhörer waren gekommen. Sie wurden mit unterhaltsamen und besinnlichen Darbietungen auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Die Leiterin der Musikschule, Sarah Szadek, führte kurzweilig durch ein von ihr gut komponiertes, märchenhaftes Programm, in dem alle teilnehmenden Musikanten und Sänger zeigten, was sie können.

Die "Zeckerner Musikanten" (Leitung: Regina Scherer) stimmten das Publikum schwungvoll mit einer Schlittenfahrt in den Abend ein. Das Zupfmusik-Ensemble "musica a corda" (Iris Hammer) entführte die Zuhörer mit ruhiger, ins Ohr gehender Musik von Telemann nach Zakynthos, und der Harmonikaclub (Oliver Janke) verzauberte alle mit der Filmmusik "Drei Nüsse für Aschenbrödel". Das Vokalquartett der Heilandskirche (Erich Koch) bestach durch schöne Stimmen und ins Ohr gehende Melodien.

Gelungenes Debüt

Von der Musikschule Hemhofen hatte die generationenübergreifende "Best age band" ihren ersten Auftritt. Der Beatles-Song "Imagine" ging ins Ohr. Großer Applaus war der Gruppe sicher.

Ebenfalls von der Musikschule trat die "Rockband" mit den Stücken "Lieblingsmensch" und dem "Jingle bell rock" schon fast professionell auf. Auch hier nahm der Beifall kein Ende. Der Gesangverein "Waldeslust" Zeckern (Maria José Loza) setzte schließlich vor dem gemeinsam gesungenen Lied "O du Fröhliche" einen strahlenden Schlussakkord.

"Schön war's!", klang es von überall her. "Der Bürgermeister kann echt stolz sein auf so eine musikalische Gemeinde!", schwärmte ein begeisterter Zuhörer. Natürlich ist Ludwig Nagel mit Recht stolz auf alle Musiker und Sänger, die das Konzert zu dem machten, was es war: eine stimmungsvolle, stilvolle, nicht zu laute, wunderschöne Einstimmung in die festlichen Tage. Auch Landrat Alexander Tritthart, Bürgermeister Ludwig Wahl aus der Nachbargemeinde Röttenbach und noch viele Ehrengäste sparten nicht mit verdientem Beifall.

Bei Glühwein und Lebkuchen, serviert vom Förderverein der Musikschule Hemhofen, ließen die Musiker zusammen mit den Gästen das Konzert langsam ausklingen. Der Eintritt war frei, der Erlös der Spenden kommt dem Förderverein der Musikschule Hemhofen zugute.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren