Thurnau
Gnadenhochzeit

Ein Leben lang zusammengehalten

Die 70 Jahre Ehe haben sie geformt. Man merkt das gleich, wenn man mit Dora und Willi Just an ihrer Gnadenhochzeit ins Gespräch kommt. Und man spürt etwas von dieser Liebe und Zuneigung, die die beide...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dora und Willi Just sind 70 Jahre verheiratet. Dazu gratulierten auch stellvertretender Landrat Dieter Schaar ( links) und Bürgermeister Martin Bernreuther (rechts). Foto: Horst Wunner
Dora und Willi Just sind 70 Jahre verheiratet. Dazu gratulierten auch stellvertretender Landrat Dieter Schaar ( links) und Bürgermeister Martin Bernreuther (rechts). Foto: Horst Wunner
Die 70 Jahre Ehe haben sie geformt. Man merkt das gleich, wenn man mit Dora und Willi Just an ihrer Gnadenhochzeit ins Gespräch kommt. Und man spürt etwas von dieser Liebe und Zuneigung, die die beiden über all die Jahrzehnte getragen hat. "Der gefällt mir, der muss her", sagte damals die Dora aus Alladorf, als sie ihren späteren Mann in der elterlichen Landwirtschaft das erste Mal sah. Der Sudetendeutsche aus Braunau nahe der schlesischen Grenze kam nach der Kriegsgefangenschaft nach Bayreuth und Busbach, ehe er auf dem Jura landete. Half als Knecht mit und lernte später Zimmermann.
Es sei nicht leicht gewesen, das Zusammenkommen, erinnern sich beide. Sie fränkische Bäuerin und evangelisch, er Flüchtling und katholisch. Die Liebe aber war stärker. Man feierte dann eine richtige Bauernhochzeit mit einem frisch geschlachteten Schwein und selbst gebranntem Schnaps. Und die erstmals in der Alladorfer Kirche, obwohl Trauungen bisher sonst nur im Trumsdorfer Gotteshaus vorgesehen waren. "Das habe ich durchgesetzt", erzählt Willi.
Der 93-Jährige und die 92-Jährige sind eine Ausnahme, können sich noch selbst versorgen, er arbeitet gern im Garten und sie liest viel, vor allem die Zeitung ist tägliche Pflichtlektüre. Seit über 60 Jahren wohnt das Ehepaar in seinem Haus in Thurnau, das Willi größtenteils in Eigenregie gebaut hat. Lange Jahre waren die beiden bei der Firma Beyer und Greifzu tätig, sie sind mit ihrem Leben zufrieden, wenn sie zurückschauen.
Liebevoll legt Dora die Hand auf den Oberschenkel ihres Mannes. "Ich mooch na noch", lacht sie, und er gibt das Kompliment zurück. Zum Gratulieren kamen auch die beiden Töchter, zwei Enkel und ein Urenkel. Ein Tipp noch von Willi für so eine gemeinsame, lange Zeit: "Man muss sich gegenseitig respektieren und immer wieder aufeinander zugehen." hw
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren