Kulmbach

Ein kritischer sozialdemokratischer Geist

Mit einem kunterbunten Faschingsstrauß begrüßte Landtagsvizepräsidentin Inge Aures (SPD) Jubilar Rudolf Krusche. Natürlich waren all die SPD-Genossen zu sei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Budolf Krusche stößt mit seiner Frau und vielen Ehrengästen zu seinem 90. Geburtstag an - vor allem Gesundheit wünschte er sich. Foto: Sonja Adam
Budolf Krusche stößt mit seiner Frau und vielen Ehrengästen zu seinem 90. Geburtstag an - vor allem Gesundheit wünschte er sich. Foto: Sonja Adam
Mit einem kunterbunten Faschingsstrauß begrüßte Landtagsvizepräsidentin Inge Aures (SPD) Jubilar Rudolf Krusche. Natürlich waren all die SPD-Genossen zu seinem 90. Geburtstag gekommen: stellvertretende Landrätin Christina Flauder, SPD-Ortsvereinsvorsitzender Ingo Lehmann. Und ganz hintenan stellte sich Bürgermeister Frank Wilzok (CSU), der die Glückwünsche der Stadt zu übermitteln hatte.
"Ja, der Rudi Krusche war immer ein kritischer Geist. Aber seine Kritik war wichtig", sagte die Landtagsvizepräsidentin Inge Aures. Rudolf Krusche ist seit 66 Jahren bei der SPD. "Ich bleibe auch beider SPD, das ist sicher", sagt er und muss selbst lachen. "Ich bin schon als Sozialdemokrat geboren - aber in einer anderen Welt", sagt Rudolf Krusche und spielt damit auf seine Heimat an: Krusche kommt aus dem Sudetenland. Als er am 10. Juni 1949 aus der Gefangenschaft entlassen wurde, stand er erst einmal allein da. "Ich habe erst im Herbst 1947 erfahren, wo meine Eltern sind - die waren in Kulmbach", erzählt Krusche. "Sozialdemokratie ist eine Grundeinstellung", bringt Krusche es auf den Punkt. Krusche ist bereits Ehrenmitglied der SPD und Träger der Willy-Brandt-Medaille.
Doch es gab auch noch viele weitere Betätigungsfelder, in denen Krusche aktiv war: Er war beim Alpenverein, bei der Gewerkschaft, beim Frankenwaldverein, der Bergwacht, dem VdK, der AWO und dem Gartenbauverein. Außerdem kamen auch die Mannen des RC Pedale. Denn seit 1988 ist Krusche bei diesem Verein schon Mitglied. Sehr engagiert war Rudolf Krusche beim Fall der Mauer. Die Partnerschaft nach Saalfeld war im immer ein Anliegen.
Viel Mühe hatte sich auch Krusches Familie gegeben. Denn für die vielen Ehrengäste hatten sie ein tolles hausgemachtes Buffet vorbereitet. "Wir feiern immer zu Hause, damit man sich auch unterhalten kann", sagte Tochter Petra Krusche Ramming und freute sich mit ihrem Vater über die vielen Gratulanten. so


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren