Burgkunstadt
Kultursonntage

Ein höchst anspruchsvolles Konzerterlebnis

Die bei den Kultursonntagsbesuchern äußerst beliebte Geigerin Yamei Yu ist am 11. März um 17 Uhr in der alten Vogtei mit einer eher seltenen Besetzung zu hö...
Artikel drucken Artikel einbetten
Yamei Yu konzertiert in Burgkunstadt mit dem Cellisten Claudio Bohórquez. Foto: Pasche
Yamei Yu konzertiert in Burgkunstadt mit dem Cellisten Claudio Bohórquez. Foto: Pasche
Die bei den Kultursonntagsbesuchern äußerst beliebte Geigerin Yamei Yu ist am 11. März um 17 Uhr in der alten Vogtei mit einer eher seltenen Besetzung zu hören: mit dem in Deutschland geborenen Cellisten peruanisch-uruguayischer Abstammung Claudio Bohórquez. Das Duo verspricht ein künstlerisch höchst an-spruchsvolles Konzerterlebnis.


Bei internationalen Festivals

Yamei Yu, in China geboren, studierte in Peking, München und Berlin. Von 1996 bis 2001 war sie Erste Konzertmeisterin an der Komischen Oper Berlin, von 2001 bis 2010 spielte sie in gleicher Position im Bayerischen Staatsorchester. Als Solistin konzertierte sie mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Lord Yehudi Menuhin, Kent Nagano und Sebastian Weigle. Auch gastierte sie bei vielen internationalen Festivals von erstem Rang, wie dem Beethovenfest Bonn, dem Rheingau Musik Festival, dem Ravinia Festival Chicago sowie der Schubertiade Schwarzenberg.
Ihre CD-Einspielungen wurden u. a. mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2007 und dem Klassik Echo 2008 ausgezeichnet. Seit 2005 ist Yamei Yu festes Mitglied des renommierten Klaviertrios "Trio Parnassus".


Professorin in Düsseldorf

Seit Beginn des Wintersemesters 2009 unterrichtet sie als Professorin an der Robert-Schumann- Hochschule in Düsseldorf.
Claudio Bohórquez, der in Deutschland geborene Cellist peruanisch-uruguayischer Abstammung, zählt zu den gefragtesten Musikern seines Instrumentes. Als Schüler von Boris Pergamenschikow war er schon früh bei internationalen Wettbewerben wie dem Tschaikowsky-Jugendwettbewerb in Moskau oder dem Rostropowitsch-Wettbewerb in Paris erfolgreich. Dies gipfelte im Jahr 2000 mit dem Gewinn beim erstmals ausgetra-genen Internationalen Pablo-Casals-Wettbewerb der Kronberg Academy: Neben dem Grand Prix und dem Sonderpreis für die beste Kammermusikinterpretation erhielt Claudio Bohórquez aus der Hand von Marta Casals Istomin das Goffriller-Cello von Pablo Casals als zweijährige Leihgabe.
Neben seinen zahlreichen Konzertauftritten weltweit, CD-Einspielungen, Rundfunkaufnahmen und Fernsehauftritten wirkte Claudio Bohórquez als Interpret für den Soundtrack von Paul Englishby zum Film "Ten Minutes Older - The Cello" mit, der weltweit in den Kinos zu sehen war.
Karten gibt es im Vorverkauf zu 15 Euro im Büromarkt Schulze in Burgkunstadt, der Tourist-Info in Lichtenfels, der Kulturgemeinde (Telefonnummer 09572/3246) oder im Netz unter www.baur-stiftung.de. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren