Memmelsdorf

Ein Hoch auf das Ehrenamt

Die Rot-Kreuz-Bereitschaft Memmelsdorf feierte ihr 50-jähriges Bestehen mit Festakt um buntem Umzug.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein bunter Festzug bewegte sich durch Memmelsdorf. Die Teilnehmer erwiesen damit der Rot-Kreuz-Bereitschaft die Ehre zu deren 50. Jubiläum.
Ein bunter Festzug bewegte sich durch Memmelsdorf. Die Teilnehmer erwiesen damit der Rot-Kreuz-Bereitschaft die Ehre zu deren 50. Jubiläum.
+2 Bilder

Bei gefühlten 100 Grad Fahrenheit und gemessenen 36 Grad Celsius herrschte astreines Schwimmbadwetter im festlich gestimmten Memmelsdorf in der Gemeinde Untermerzbach. Die Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum der Rot-Kreuz-Bereitschaft erreichten ihren Höhepunkt: Es standen ein Gottesdienst mit anschließendem Festakt und ein großer Umzug als Höhepunkte auf dem Programm.

Trotz wolkenlosem Himmel und tropischen Temperaturen versammelten sich 49 Delegationen von Sport- und Gesangsvereinen, Feuerwehren und Blaskapellen, Rot-Kreuz-Bereitschaften und Hundestaffel mit deutlich mehr als 600 Teilnehmern am Memmelsdorfer Backhäusla und formierten sich zu einem Festumzug, wie es ihn im Ort schon seit mindestens 20 Jahren nicht mehr gegeben hat.

Festakt und Umzug

An der Spitze die Führung der örtlichen Rot-Kreuz-Bereitschaft, der Bürgermeister Helmut Dietz, Landrat Wilhelm Schneider und Mitglieder des Gemeinderates. Dahinter eine lange Schlange bunten Volkes, das von den nicht allzu zahlreichen Zuschauern am Straßenrand freundlich empfangen wurde. Der Zug endete mit Ansprachen des Bürgermeisters und des Landrats im Festzelt, das zu diesem Zeitpunkt ohne Umbau als Sauna hätte herhalten können.

Schon am Vormittag hatte es bei noch moderaten Temperaturen vor kleinerem Publikum einen Gottesdienst gegeben. Die Untermerzbacher Pfarrerin Sonja von Aschen und der Diakon Michael Reubel behandelten das Thema Geld. In bestem fränkischen Dialekt entspann sich ein bibelbasierter und sehr amüsanter Dialog über die unbezahlbar wertvollen Tätigkeiten, die manche Menschen leisten, ohne dafür Gegenleistung zu erwarten. Sie tun dies, weil sie wissen, "dass es neben dem Geld andere Dinge im Leben gibt, die wichtig sind, weil sie dem Leben einen Sinn geben, der über das tägliche Grundbedürfnis von Brot und Wasser hinausgeht".

Weiter Wirkungskreis

Durch den anschließenden Festakt zog sich in allen Grußworten als roter Faden das Thema Ehrenamt in Feuerwehr und Rotem Kreuz und in all den anderen Diensten. Das Wirken der Rot-Kreuz-Bereitschaft Memmelsdorf reicht weit über den regionalen Bereich hinaus - bis nach Tschechien und Österreich.

Diese Tatsache hat wohl auch den Landesbereitschaftsleiter für ganz Bayern, Michael Raut, bewogen, an der Feier teilzunehmen und persönlich Verdienst- und Leistungsabzeichen zu verleihen.

Zum 75. Jubelfest hat er sein Erscheinen schon mal prophylaktisch versprochen, weil er sich sicher ist, dass die Memmelsdorfer auch dann eine Ausnahmeveranstaltung auf die Beine stellen werden. Für das "Hundertjährige" wollte er sich noch nicht festlegen.

Auszeichnungen

Beim Festakt wurden verdiente und langjährige Funktionäre und Mitglieder der Bereitschaft geehrt. Das Ehrenzeichen der Bereitschaften in Silber ging an Dieter Kirstner, das Ehrenzeichen der Bereitschaften in Bronze an Manuel Müller, Alexander Toni und Christian Toni.

Das sind die langjährigen Mitglieder, die gewürdigt wurden: Klaus Absmann, Harald Jahn, Sophie Jahn, Manfred Oehrl und Dieter Schwierzke (alle 50 Jahre); Rainer Schubart und Dorothea Schubarth (beide 45 Jahre); Ingrid Dietz (35 Jahre); Hedwig Absmann und Angelika Toni (beide 25 Jahre); Peter Schubart (15 Jahre); Madaleine Aßfalg, Katrin Kremer, Maria Schulz, Christian Toni (alle zehn Jahre); Eva Kalb (fünf Jahre).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren