Kulmbach

Ein Hauch von Orient

Der syrische Koch Abdo möchte die Jugendwerkstatt der Gummi-Stiftung in eine "Genusswerkstatt" verwandeln.
Artikel drucken Artikel einbetten
"A Boor im Ganzen" auf arabisch: Falafel mit Gemüse und Kräutern in einem möglichst frisch gebackenen Weißbrot. Typisch für die arabische Küche ist die Vielfalt an Gewürzen und Aromen.  Foto: Katrin Geyer
"A Boor im Ganzen" auf arabisch: Falafel mit Gemüse und Kräutern in einem möglichst frisch gebackenen Weißbrot. Typisch für die arabische Küche ist die Vielfalt an Gewürzen und Aromen. Foto: Katrin Geyer

Abdo kocht. Wer Abdo kennt, weiß, dass das eine vielversprechende Ankündigung ist. Abdo stammt aus Syrien, ist gelernter Koch. Gemeinsam mit drei seiner Söhne möchte er nun die Jugendwerkstatt der Geschwister-Gummi-Stiftung in eine "Genusswerkstatt" verwandeln und dort an drei Abenden "Für Freunde" kochen.

Essen verbindet

"Abdo kocht" nennt sich folglich auch die Aktion, die in Kooperation des Projekts "Brückenbauer" der Jugendwerkstatt und des Vereins "Kulmbach ist bunt e.V." durchgeführt wird.

Das Projekt "Brückenbauer" richtet sich mit seinen Angeboten zur sozialen und beruflichen Integration an junge Geflüchtete. "Kulmbach ist bunt" ist ein Verein, dessen Mitglieder ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig sind und Neu-Kulmbacher mit Sachspenden, durch Betreuung, Integration oder Sport unterstützen.

Dass sich beide nun zusammentun, entspringt der Erkenntnis, dass Essen verbindet. Wer gemeinsam Gemüse schnippelt oder Falafel-Teig knetet, wer zusammen am Herd steht, um Hähnchen zu braten oder Reis zu rühren, und wer dann gemeinsam am Tisch sitzt und das Essen genießt, der kommt miteinander ins Gespräch, erfährt viel über sein Gegenüber und dessen Lebensumstände - und lernt in diesem Fall die vielfältige arabische Küche kennen, die sich durch eine Fülle an Gewürzen und Aromen auszeichnet.

Drei Abende geplant

Insgesamt drei Kochabende sind geplant. Die räumlichen Verhältnisse lassen es allerdings nicht zu, dass alle Gäste mitkochen. Vielmehr wird Abdo mit seinen Söhnen einige Spezialitäten vorbereiten, die dann verkostet werden können. Dass der Erste am kommenden Sonntag erst um 20.45 Uhr beginnt, hat damit zu tun, dass unsere muslimischen Mitbürger derzeit den Fastenmonat Ramadan begehen - das Abendessen ist zugleich das traditionelle Essen zum Fastenbrechen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei; Spenden sind willkommen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren