Memmelsdorf

Ein halbes Dutzend

Die Fußballer des SV Memmelsdorf verlieren in Schwabach mit 3:6.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hier kann sich der Schwabacher Torschütze zum 1:0, Enrico Cittadini (links), der Bewachung durch den Memmelsdorfer Wladislaw Nikiforow nicht entziehen. Foto: rj
Hier kann sich der Schwabacher Torschütze zum 1:0, Enrico Cittadini (links), der Bewachung durch den Memmelsdorfer Wladislaw Nikiforow nicht entziehen. Foto: rj

Das war doch mal ein überragendes Vorrundenfinale in der Fußball-Landesliga Nordost! Jedoch nicht für den SV Memmelsdorf (6.), sondern den gastgebenden 6:3 (3:1)-Sieger am Freitagabend, SC 04 Schwabach (3.). Die Elf von Trainer Jochen Strobel gewann damit ihr achtes Spiel am Stück.

Kurios bei den Mittelfranken: Kein einziges Vorrundenspiel endete unentschieden. Richtig gut war der Beginn der Gäste, die gleich andeuteten, dass sie nicht den weiten Weg aus Memmelsdorf nach Schwabach angetreten hatten, um dort etwas abzuschenken. So entwickelte sich ein flottes Spiel, ohne dass sich eine Mannschaft zunächst Vorteile verschaffen konnte.

Zählbares gelang zunächst den Hausherren. Florian Nißlein behauptete sich auf der rechten Seite, seine erste Flanke wurde postwendend zurückgeschlagen, mit seinem zweiten Versuch passte Nißlein ein Stück weiter zu Enrico Cittadini auf die halblinke Seite, und der schoss die Kugel direkt an den rechten Innenpfosten, von wo sie ins Tor prallte - 1:0. Die Hausherren blieben am Drücker, jedoch fiel in der 25. Minute beinahe der Ausgleich durch SVM-Torjäger Dominik Sperlein. Zehn Minuten später war das 1:1 fällig: Nach feinem Pass ins Zentrum war Alassane Kane zur Stelle und schob aus kurzer Distanz unhaltbar ein. Jetzt zeigten die Gäste den etwas besseren Fußball, ohne für Gefahr zu sorgen.

Anders der SC 04: In der 41. Minute spielte Michael Weiß quer zu Cittadini, der grätscht e in das Leder, doch strich es knapp am Pfosten vorbei (41.). Mit dieser Szene läuteten die Schwabacher eine furiose Schlussphase von Hälfte 1 ein. Folgerichtig fiel das 2:1 durch Daniel Orel in der 42. Minute, und auch der andere Torjäger ließ sich nicht lumpen. Das 3:1 markierte Michael Weiß in der 45. Minute. Mit diesem Doppelschlag nach zwei ganz starken Spielzügen ging es in die Pause.

Die Gäste aus Memmelsdorf waren bedient. Und es sollte nach dem Seitenwechsel so turbulent weitergehen. Die Hausherren hatten Gefallen gefunden am Toreschießen. Und erneut war es Cittadini, der den ersten Treffer in Hälfte 2 markierte.

Der eingewechselte Selahattin Oktay hatte aufgelegt, und gegen den Aufsetzer war Gästeschlussmann Thomas Schuberth machtlos (49.). Jetzt kombinierten die Schwabacher um die Wette: Weiß, Nißlein Orel - und auch Letzterer erzielte sein zweites Tor an diesem Abend (54.). Es ist wahrlich nicht so, dass sich die Gäste aus Memmelsdorf in ihr Schicksal fügten, aber wenn es mal läuft, dann läuft es eben - beim SCS. Trotzdem: Gästetrainer Rolf Vitzthum forderte lautstark eine Reaktion von seiner Mannschaft. Und die gehorchte. Zwei Mal binnen 60 Sekunden standen Gästespieler im Strafraum gegen sorglose Schwabacher blank, und prompt hieß es nurmehr 3:5. Zum 2:5 traf Philipp Hörnes (66. Minute), das 3:5 erzielte Sperlein (67.). Nun war also wieder Vorsicht geboten für den SC 04. Und auch die Hausherren reagierten: Cittadini zog ab, der Schlussmann wehrte mit den Fäusten ab (70.).

Dann musste Schuberth zwei Mal gegen den eingewechselten Aydin klären. Schwabach ließ sich nicht noch einmal überlisten. Weiß (zum Zweiten) beseitigte die Zweifel am Sieg mit dem 6:3 nach Vorarbeit von Aydin und Rohracker (84.). Es war im dritten Aufeinandertreffen mit Memmelsdorf der erste "Dreier" für den SC 04. rj SC 04 Schwabach: Gebelein - Zollmann, Lexen, Mohrbach, Weiß, Duraku (46. Oktay), Orel (63. Danner), Nißlein, Schillinger (63. Aydin), Cittadini, Rohracker / SV Memmelsdorf: Schuberth - Nikiforow, Schäfer, P. Hörnes, Kamm (76. Ogunjimi), Sperlein, Wernsdorfer, Weber, Krüger, Saal (61. Siric), Kane / SR: Wenzlik (Velden) / Zuschauer: 150 / Tore: 1:0 Cittadini (13.), 1:1 Kane (33.), 2:1 Orel (42.), 3:1 Weiß (45.), 4:1 Cittadini (49.), 5:1 Orel (54.), 2:5 Hörnes (66.), 3:5 Sperlein (67.), 3:6 Weiß (84.) / Gelbe Karten: Lexen / Nikiforow, Krüger

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren