Bad Kissingen
Auftritt

Ein großes Werk

Mit einer echten Premiere wird der Kissinger Sommer 2019 ausklingen: Erstmals interpretieren die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi gemeinsam Mozarts große Messe in c-moll, KV 427. Das...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit einer echten Premiere wird der Kissinger Sommer 2019 ausklingen: Erstmals interpretieren die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi gemeinsam Mozarts große Messe in c-moll, KV 427. Das Festivalorchester des Kissinger Sommers konnte es kurzfristig ermöglichen, das monumentale Werk der Wiener Klassik in das Programm des Konzerts am Sonntag, 14. Juli, zu nehmen. Dieses Werk hatte der 26-jährige Komponist für seine Frau Constanze 1782, im Jahr ihrer Heirat, geschrieben. Es blieb unvollendet, wurde vielleicht zu Mozarts Zeiten nie aufgeführt, und ist doch eine der größten Messvertonungen der Musikgeschichte. Für den Kissinger Sommer ist es ein unverhofftes Geschenk. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen konnte kurzfristig zusätzliche Probenzeit für das Festival freimachen, und der hierfür bestmögliche Chor hat zugesagt, der Chor des Bayerischen Rundfunks.

Welche der beiden Sopranpartien Constanze Mozart gesungen hätte, ist heute nicht mehr feststellbar. Im Kissinger Sommer sind es zwei Weltstars, die um Constanzes Rolle wetteifern dürfen: Neben der international erfolgreichen rumänischen Sopranistin Valentina Farcas, die ihre Karriere übrigens am Meininger Theater begonnen hat, singt Julia Lezhneva, Artist in Residence des diesjährigen Kissinger Sommers. Diese Premiere erklingt exklusiv im Abschlusskonzert des Kissinger Sommers um 19 Uhr im Großen Saal des Regentenbaues. Die ursprünglich angekündigte Symphonie von Joseph Haydn entfällt. Die erste Programmhälfte bleibt unverändert. sek

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren