Forchheim

Ein Freistoß verdirbt die Stimmung

Die SpVgg Jahn kämpft gegen den Tabellenzweiten Aubstadt in der Bayernliga Nord tapfer, belohnt sich aber am Ende nicht mit drei Punkten. Baiersdorf verliert ebenfalls.
Artikel drucken Artikel einbetten
Timo Noppenberger und sein Jahn Forchheim unterlagen in Aubstadt nur knapp mit 0:1. Foto: Sportfoto Zink
Timo Noppenberger und sein Jahn Forchheim unterlagen in Aubstadt nur knapp mit 0:1. Foto: Sportfoto Zink

Im Duell zwischen dem Zweiten und dem Vorletzten der Fußball-Bayernliga Nord hätte alleine Aubstadts Michael Dellinger für klare Verhältnisse sorgen können. Trainer Joseph Francic hatte nach dem Abpfiff gegen tapfer kämpfende Forchheimer "ein paar graue Haare mehr". Denn erst nach 65 Minuten erzielte Ingo Feser per Freistoß das verdiente Siegtor. Auch in der Folge ließ der Favorit Chance um Chance aus, sodass bis zuletzt Zittern angesagt war.

Der späte 1:0-Sieg der Aubstädter gewann beim Blick in die anderen Stadien der Bayernliga Nord noch an Wert. Denn der Tabellenführer aus Gebenbach verspielte gegen den FC Sand eine 2:0-Pausenführung. Am Ende hieß es 2:2, sodass die Aubstädter nur zwei Punkte vom Tabellenführer trennen. Das Spiel am Ostermontag gegen Hof verlor Aubstadt mit 0:2. Jahn Forchheim muss für eine mögliche Relegation den ASV Neumarkt hinter sich halten. Der Abstand beträgt nach der gleichzeitigen Niederlage der Neumarkter gegen den SV Seligenporten (1:3) weiterhin zwei Punkte.

Während Ammerthal mit dem 2:1-Sieg über den FSV Erlangen-Bruck einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt macht, rutschen die Gäste auf den 15. Tabellenplatz ab und stecken weiterhin im Tabellenkeller fest. Durch den 3:0-Heimsieg gegen Ansbach bleibt der ATSV Erlangen auf dem 13. Tabellenplatz, während die Gäste weiterhin auf dem achten Platz liegen.

Bayernliga Nord

TSV Aubstadt - Jahn Forchheim 1:0

Vom Anpfiff weg versuchten die Aubstädter vor 220 Zuschauern, ihrer Favoritenstellung gerecht zu werden. Nach sieben Minuten forderten einige TSV-Anhänger einen Foulpfiff und Rote Karte gegen Forchheims Innenverteidiger Christian Städtler im Zweikampfduell mit Aubstadts Sturmspitze Christoph Schmidt. Für den Schiedsrichter war das Halten jedoch zu wenig. Die Forchheimer kombinierten sich teilweise sehr ansehnlich aus der Defensive heraus. Gefährliche Torannäherungen blieben jedoch Fehlanzeige. Auf der anderen Seite begann nun die Chancenserie von Michael Dellinger. Erst setzte der 25-Jährige einen Kopfball nach einer Kleinhenz-Ecke knapp über das SpVgg-Gehäuse (23.). Auch sein Abschluss per Fuß nach einer Freistoßflanke von Ingo Feser war zu hoch angesetzt (26.). Ein technisch ansehnlicher Volley-Distanzschuss von Philipp Kleinhenz segelte ebenfalls knapp über den Querbalken (31.).

Einer der seltenen Forchheimer Schussversuche von Kapitän Patrick Hagen war nach der Pause zu hoch angesetzt (51.). Der agile Jens Trunk wurde in einem Zweikampfduell in 22 Metern Torentfernung zu Fall gebracht. Den strittigen Freistoß aus halbrechter Position ließ sich Ingo Feser nicht nehmen. Der Ball segelte unhaltbar über die Forchheimer Mauer ins Dreieck (65.). Für Christian Springer und seine Forchheimer gilt es nun, "die bevorstehenden Spiele zu nutzen, um sich in die entsprechende Verfassung für die Relegation zu bringen". Am Mittwoch um 18.30 Uhr findet das Nachholheimspiel gegen den TSV Großbardorf statt. SpVgg: Bergmann - Hagen (78. Jäckel), Müller, Goldammer, Gumbrecht, Nagengast (78. Karsak), Städtler, Noppenberger, Uttinger, Wartenfelser, Güngör

Landesliga Nordost

Baiersdorfer SV - SG Quelle Fürth 0:2

Nach einem Fehler der Hausherren im Aufbauspiel erkämpfte sich Emre Uluca den Ball und versenkte ihn per Distanzschuss im linken Eck (7.). Der Gastgeber spielte trotz des Rückstandes weiter munter mit und kam durch den Fernschuss von Christoph Lehmann zur nächsten Torchance, doch SG-Keeper Markus Kredel entschärfte den Versuch souverän (16.). Im Verlauf der ersten Halbzeit verflachte die Partie ein wenig und beide Teams spielten sich keine großen Chancen heraus.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die erste gute Möglichkeit, aber Dickson Abiama scheiterte mit seiner Direktabnahme aus kurzer Distanz am Keeper (48.). In der Folge wurde Fürth aktiver und erhöhte die Führung nach einem Kopfballtreffer von Christopher Meier auf 0:2 (56.). In der Nachspielzeit kam es zu einer Rudelbildung in der Hälfte der Baiersdorfer, in dessen Verlauf BSV-Verteidiger Nicolas Schwab für eine Tätlichkeit die Rote Karte sah (90+2.). "Wir haben heute verdient verloren", sagte BSV-Trainer Thomas Luckner. "Wir konnten in der ersten Halbzeit den frühen Rückstand nicht verhindern, haben uns aber in der Folge gute Chancen herausgespielt. Das gleiche Bild konnte man in der zweiten Halbzeit beobachten. Am Ende bin ich zwar zufrieden, dass wir uns einige gute Chancen herausgespielt haben, aber wir nehmen nichts Zählbares mit." ffr BSV: Fieber - Wegner (64. Reinhardt), Lee, Hofmann, Lehmann, Grabert (64. Eismann), Kraus, Geier (46. Weiler), Joachim, Ramic, Schwab

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren