Bernhard Panzer

"Eigentlich", so fasste es Bürgermeister German Hacker nach einer kurzen Pause des Überlegens zusammen, "eigentlich ist es eine ganz normale schöne Kerwa." Entspannt und fröhlich kündigten die Verantwortlichen im Rathaus die 67. Sommerkirchweih an, die am kommenden Freitag startet und bis zum WM-Finalsonntag, 15. Juli, dauern wird.
Aber die Fußball-Weltmeisterschaft ist kein wesentlicher Punkt, der in den Ablauf störend eingreifen sollte. Denn das Finale ist ja bereits um 17 Uhr. Da lohnt es sich, danach noch einmal in den Weihersbach zu pilgern. Zumal es an diesem Tag um 22 Uhr wieder ein Abschlussfeuerwerk geben wird. Dass dies dann allerdings nicht auch zu Ehren der ja schon ausgeschiedenen deutschen Mannschaft gezündet werden kann, dürfte da keine Rolle spielen. Vielleicht gibt es ja ein Herzogenauracher Finale: Uruguay gegen Belgien zum Beispiel, Puma gegen Adidas. Jedenfalls ist es den Wirten erlaubt, Bildschirme oder Leinwände aufzustellen und die WM-Spiele zu zeigen, ohne Ton allerdings.
Um 19 Uhr am Freitag ist Bieranstich mit dem Ersten Bürgermeister auf dem Podium. Musikalisch wird zur Bierprobe bereits ab 18 Uhr vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr gerufen. Am Samstag, 7. Juli, sind um 16 Uhr die Kirchweiholdies und -burschen an der Reihe: Sie werden zum 26. Mal nach der Wiedereinführung dieses Brauchs einen Baum aufstellen, musikalisch angespornt durch die Ehemaligen der Stadtjugendkapelle (siehe unten).
Am Sonntag sieht das Festprogramm um 9.30 Uhr einen Gottesdienst auf dem Podium vor. Am Montagabend gegen 18 Uhr beginnt die inzwischen bereits traditionelle Ehrung von freiwilligen Helfern. Diese treffen sich am Ansbacher Tor Keller. In diesem Jahr sind diejenigen an der Reihe, die sich bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst engagieren. Am Mittwochnachmittag lädt die Stadt, ebenfalls wie seit vielen Jahren, ihre Senioren ein. Ab 14 Uhr wird ihnen ein Programm geboten, und musikalisch unterhält wieder die Schaeffler-Bigband.
Und weil die Sommerkirchweih eine Feier für alle Generationen ist, kommen selbstverständlich auch die Kinder auf ihre Kosten. Die haben ihren Tag am Donnerstag, wenn am Familiennachmittag ab 14 Uh verbilligte Preise auf den Kellern und bei den Fahrgeschäften gelten.
Wie gehabt, wird es auch wieder Kirchweihbusse (Linie 1 bis 3) geben. Für einen Euro (Kinder die Hälfte) kann man sich zur Kerwa fahren lassen. Die Pendelbusse werden an den Abenden und sonntags ab 14 Uhr halbstündlich von und zu den Haltestellen Realschule und Burgstaller Weg fahren.


Sicherheit und Notfallplan

Analog zum Altstadtfest wird es ein Sicherheitskonzept geben, Sicherheitskräfte stehen an den Zugängen. Für den Fall eines Unwetters wird wieder auf einen Notfallplan zurückgegriffen. Bei starken Gewittern ist es in den vergangenen Jahren schon mal vorgekommen, dass der ein oder andere Abend vorzeitig beendet werden musste. Für die 67. Sommerkirchweih sagte Bürgermeister German Hacker beim Pressegespräch immerhin viel Sonnenschein voraus. Nur zur Eröffnung am Freitag könnte es allerdings etwas gewittrig werden, ergänzte Helmut Biehler vom Amt für Stadtmarketing und Kultur, der die Kirchweih gemeinsam mit Andrea Pöltl betreut.
Für die Schausteller ist Gerd Lorenz zuständig, der Leiter des Ordnungsamts. Und der sagt gerade für diejenigen Kirchweihgäste Attraktionen voraus, "die es gerne wild und verrückt mögen." Lorenz meint die beiden großen Fahrgeschäfte. Dabei hätte man auf das "Break Dance" beinahe verzichten müssen, denn der Bewerber aus Nordrhein-Westfalen hat kurzfristig abgesagt. Da ist die Familie Störzer aus Erlangen kurzfristig eingesprungen, die das gleiche Fahrgeschäft betreibt. Und die Familie Hartmann stellt diesmal ihr "einzigartiges Rocket" auf den Platz. Darin fliegen die Fahrgäste bis auf eine Höhe von 25 Metern, wobei die Gondel in zwei Richtungen rotiert.
Weil das Bungee-Trampolin der Familie Kirchbaum letztes Jahr großen Anklang fand, ist es auch dieses Jahr dabei, sagt Lorenz. Und die bewährten Sachen gibt es auch: Karussell, den Fantasy Fly, den Autoscooter, die Pony-Reitbahn. Und kulinarisch geht's auf dem Festplatz international zu.
Noch eine wichtige Zahl: Die Maß Bier kostet 7,80 Euro. Alle alkoholfreien Getränke werden preiswerter gereicht.