Coburg

Ein Engel und die Fledermäuse

Zum großen Erfolg der Kinder-Uni tragen seit vielen Jahren auch zahlreiche Studierende der Hochschule bei - ehrenamtlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ganz schön was los war am Samstag bei der mittlerweile 21. Kinder-Uni an der Coburger Hochschule. Foto: Marieke Fiala
Ganz schön was los war am Samstag bei der mittlerweile 21. Kinder-Uni an der Coburger Hochschule. Foto: Marieke Fiala

Mit einem lauten "Guuuteeen Mooorgeeen" wird Professor Michael Engel im großen Hörsaal der Hochschule Coburg begrüßt. Wer selbst schon mal in einer Vorlesung saß, der weiß, dass so eine Begrüßung im Chor nicht unbedingt zum Uni-Alltag gehört. Aber heute schon, denn kurz bevor das Semester losgeht und die "Großen" wieder die Hochschulbank drücken, dürfen die "Kleinen" bei der Kinder-Uni schon mal Student sein.

Hörsäle gut gefüllt

Vier Vorlesungen stehen den Kindern zur Auswahl. Zwei davon dürfen sie besuchen - eine am Vormittag und eine am Nachmittag. Zwischendurch gibt es eine gemeinsame Mittagspause in der Mensa. Bei 220 angemeldeten Kindern werden die Hörsäle ganz schön voll. Aber die Professoren sind zum Glück nicht allein. Unterstützt werden sie von 23 Studenten, die ehrenamtlich bei der Betreuung der Kleinen mithelfen.

"Kurz bevor das Semester losgeht, habe ich ja nicht so viel zu tun", erklärt Ulf Wunderlich lachend. Er studiert Soziale Arbeit und ist das erste Mal dabei. "Als Kind hätte ich mir bestimmt die Vorlesung zu den Fledermäusen angehört."

"Von Fledermäusen und Robotern - was wir von der Natur lernen" heißt das Thema bei Professor Engel.

Digitalisierung

Während die anderen Professoren über Tieraugen, Digitalisierung und Marken sprechen, beantwortet Michael Engel, Professor für Elektrotechnik und Informatik, die Frage: Wie können Roboter uns eigentlich sehen? Die Antwort lautet: Ultraschall.

Ungefähr 70 Kinder haben sich für seine Vorlesung am Vormittag angemeldet. Und die kennen sich schon ziemlich gut aus mit Robotern. Staubsauger, Rasenmäher, sogar tanzende Roboter haben die Kinder zuhause. Schon nach wenigen Minuten kommen die ersten Meldungen. Es werden Fragen gestellt, Geschichten erzählt. Doch in dem großen Hörsaal trauen sich viele erst gar nicht, etwas zu sagen. "Einfach reinreden", ermutigt Michael Engel. An der Hochschule läuft eben doch einiges anders als in der Schule. Für den Professor ist die Kinder-Uni aber nicht nur Spaß: "Wir wollen Begeisterung wecken - Begeisterung für Wissenschaft und für Forschung!"

Nächster Termin im März 2020

Schon zum 21. Mal findet das Event statt, organisiert wird es jedes Mal von Monika Faaß vom Familienbüro der Hochschule. Übrigens: Die 22. Kinder-Uni ist am Samstag, 14. März 2020.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren