Nüdlingen
Notfälle

Ein Defibrillator hilft Leben zu retten

Arthur Stollberger Vor einigen Tagen erhielt die Feuerwehr Nüdlingen ein überlebenswichtiges Gerät, mit dem Menschenleben gerettet werden können. Der Defibr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Spenderin Renate Nägle übergibt das Defi-Gerät an 1. Kommandanten Alexander Frey. Vor ihnen stellen Florian Wilm (2. von links) und Sebastian Fell die mögliche Hilfeleistung dar.  Foto: Arthur Stollberger
Spenderin Renate Nägle übergibt das Defi-Gerät an 1. Kommandanten Alexander Frey. Vor ihnen stellen Florian Wilm (2. von links) und Sebastian Fell die mögliche Hilfeleistung dar. Foto: Arthur Stollberger
Arthur Stollberger

Vor einigen Tagen erhielt die Feuerwehr Nüdlingen ein überlebenswichtiges Gerät, mit dem Menschenleben gerettet werden können. Der Defibrillator bzw. ein AED (Automatischer Externer Defibrillator) wurde der Feuerwehr von Renate Nägle gespendet. Alexander Frey, 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Nüdlingen, bedankte sich für die großzügige Spendenaktion. Der "Defi" soll in Kürze der Bevölkerung vorgestellt werden.
Das Zentrum für Telemedizin (ZTM) in Bad Kissingen verfolgt das Ziel, mit einer "Frühdefi-Offensive" eine flächendeckende Vorhaltung von Frühdefibrillatoren in der Region Main-Rhön zu erreichen.
Beim plötzlichen Herztod, der in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache ist, kommt es entscheidend darauf an, dass die Reanimierung unverzüglich erfolgt. Wird innerhalb der ersten Minute das häufige Herzkammerflimmern mit einem Elektroschock mittels Defi behandelt, besteht eine Überlebensrate von über 90 Prozent. Als sehr wichtig gilt, dass bei plötzlichem Herzversagen auch Laien das Gerät bedienen können. Die Bedienung ist denkbar einfach: Gerät einschalten, Elektroden aufkleben und Anweisungen befolgen. Niemand muss Angst haben, etwas falsch zu machen.
Der Einsatz eines Defibrillators ergänzt die Maßnahmen der klassischen Herz-Lungen-Wiederbelebung. Es gilt, zunächst einen Notruf 112 abzusetzen, damit professionelle Hilfe schnell herbeikommt. Das Zentrum für Telemedizin übernimmt sämtlichen Aufwand durch Fernüberwachung der Geräte.
Wie Kommandant Alexander Frey zudem ausführte, wird Thomas Schäfer der Abteilungsleiter bei der Feuerwehr Nüdlingen sein. Als Stellvertreter wird ihn Sebastian Fell von der Feuerwehr Haard unterstützen. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren