Wallenfels
wallenfels.inFranken.de 

Ein Blick in die Geschichte

Mit einem informativen Vortrag über die Geschichte der örtlichen Flößerei bereicherte Ortsheimatpfleger Franz Behrschmidt das Kreisflößertreffen. Wallenfels im Tal der Wilden Rodach, erstmals 1248 urk...
Artikel drucken Artikel einbetten
Franz Behrschmidt
Franz Behrschmidt

Mit einem informativen Vortrag über die Geschichte der örtlichen Flößerei bereicherte Ortsheimatpfleger Franz Behrschmidt das Kreisflößertreffen. Wallenfels im Tal der Wilden Rodach, erstmals 1248 urkundlich erwähnt, sei schon immer von Wald und Wasser geprägt gewesen. Stets habe die Flößerei eine große Rolle gespielt.

Zum Auftakt ging der Heimatkundler auf den Bau der oberen und der unteren Schleuse 1912 bis 1914 ein. Mit 75 Meter Länge sei die untere Schleuse die größte Floßgasse Oberfrankens. Die Statue des heiligen Nepomuk aus dem Jahr 1826 - sie erinnert an eine geglückte Rheinfloßfahrt - sowie die 1869 eingeweihte Pfarrkirche St. Thomas seien engstens mit der Flößerei verbunden. So stiftete der Floßherr Bartholomäus Behrschmidt 14 Tage vor seinem Tod am 22. Oktober 1858 insgesamt 15 000 Gulden zum Bau der Kirche.

Auch die Floßherrenfamilie Müller-Casparsohn erwies sich als edle Wohltäterin. Schließlich spendete 1926 Andreas Müller-Casparsohn zwei Kirchenfenster sowie eine große Glocke. Floßholzhändler und Bürgermeister Andreas Behrschmidt stiftete außerdem Kanzel und Altäre.

Während die Floßherren zu Wohlstand kamen, sei für die Knechte das harte Flößerdasein alles andere als lustig gewesen, versicherte der Ortsheimatpfleger. Oft seien die Wallenfelser deutschlandweit als Holzmacher unterwegs gewesen. So lag der Wochenlohn bei einer Zwölf-Stunden-Schicht durchschnittlich bei zwölf Mark.

Franz Behrschmidt erinnerte in seinem bunten Bilderbogen unter anderem an das Oktoberfest 1910 mit zwei Wallenfelser Flößern, an die Mainfloßfahrt 1986 oder an den Rheinfloßbau 1988 in Düsseldorf. Weiter wies er auf den Beginn der touristischen Flößerei sowie auf den Deutschen Flößertag 2012 in Wallenfels hin. Ebenfalls erwähnte er die erste Schaufloßfahrt vor 50 Jahren anlässlich des Jubiläums der "Frankenlust".

Die Gründung der Wallenfelser Flößergemeinschaft erfolgte 1982. Abschließend stellte Ortsheimatpfleger Behrschmidt als Vorbilder für die kommenden Flößergenerationen Ehrenfloßmeister Andreas Müller, Hans Stöcker sowie den ehemaligen Vorsitzenden Heinz Ring vor.

Mit einem Riesenbeifall dankten die Anwesenden dem Referenten für den informativen Vortrag. Gerd Fleischmann

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren