Ebern

Ein Blick auf Wohnmobile "XXL"

Der "US-Motorhome-Club" liebt große, amerikanische Wohnmobile. Seine Mitglieder campieren derzeit an der Walk-Strasser-Anlage. Dem Fränkischen Tag haben sie erzählt, warum sie Ebern sofort in ihr Herz geschlossen haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans Dieter Jäger (links) und Club-Präsident Karl Lehner sind mit dem "US-Motorhomes-Club Europa" nach Ebern gereist.
Hans Dieter Jäger (links) und Club-Präsident Karl Lehner sind mit dem "US-Motorhomes-Club Europa" nach Ebern gereist.
+2 Bilder
Andreas Lösch

Nein, handlich sei sein rollendes Wohnzimmer wirklich nicht im Straßenverkehr, sagt Karl Lehner und schmunzelt. Über zehn Meter lang, 3,65 Meter hoch und 2,55 Meter breit ist sein "Winnebago Journey". Er wiegt rund zwölf Tonnen, der 5,9-Liter-Turbodiesel-Motor bringt 300 Pferdestärken zustande. Lehner ist der Präsident des "US-Motorhome-Clubs Europa", die Mitglieder treffen sich rund zwei Mal im Jahr zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Heuer sind sie in Ebern gelandet und um die XXL-Camper war es schnell geschehen: "Es ist toll hier. Da kommt man gerne wieder", sagt Hans Dieter Jäger.


Ebern? "Ein Top-Platz!"

Der 68-Jährige ist mit seiner Frau Renate angereist, ihr US-Camper "Gulf Stream Sun Voyager" steht der "Präsidentenmaschine" von Lehner in nichts nach und parkt gleich dahinter. "Das ist ein Top-Platz, weil er groß ist und er hat eine gute Ausstattung mit gescheiter Ver- und Entsorgung", sagt Jäger. Außerdem sei Ebern ein schönes kleines Städtchen, die 15 Club-Mitglieder, die diese Woche mit ihren acht "US-Motorhomes" angereist sind, fühlen sich wohl, gehen gerne hier aus.
Nochmal zurück zu den XXL-Wohnmobilen: "Man braucht einen Lkw-Führerschein", erklärt Lehner. Der 66-Jährige ist die Größenordnung gewohnt, er war früher Fernfahrer. "Überall, wo man reinkommt, kommt man auch wieder raus. Notfalls rückwärts", sagt er und lacht.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren