Bad Kissingen
KOMMENTAR von Ralf Ruppert

Eigentum verpflichtet

Der Name Konsortialvertrag ist sperrig, die Inhalte sind knifflig: Die Stadt übernimmt zum Jahreswechsel 13 Prozent mehr an der Staatsbad GmbH, weil der Fre...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Name Konsortialvertrag ist sperrig, die Inhalte sind knifflig: Die Stadt übernimmt zum Jahreswechsel 13 Prozent mehr an der Staatsbad GmbH, weil der Freistaat 39 Millionen Euro ins Luitpoldbad investiert hat. Kurzfristig ein gutes Geschäft, weil dadurch auch neue Arbeitsplätze für die Finanzkasse in die Stadt kommen. Auf lange Sicht belasten aber die 300 000 Euro mehr Jahr für Jahr den Haushalt.
Ein Zugeständnis für die Vertragsverlängerung bis 2025 war auch die Schließung des Kurhausbades. Bei aller Trauer der Fans historischer Badekultur: Der Schritt war in Zeiten von Kisssalis und Wellness-Bereichen in vielen Hotels wohl unausweichlich.
Die Lösung, Kurhausbad und Neumann-Flügel zum Haus für Gesundheitsmanagement mit modernem Labor und kurmedizinischer Forschung auszubauen, ist die zukunftsorientiertere Lösung: Neue Arbeitsplätze und eine Verknüpfung mit der medizinischen Fakultät der Uni Würzburg, um die Wirksamkeit von Kur, Rehabilitation und Prävention wissenschaftlich zu belegen, können Bad Kissingen nur nutzen.
Nach dieser Behördenverlagerung wird der Freistaat in einigen Jahren vermutlich versuchen, der Stadt weitere Anteile an der defizitären Staatsbad GmbH zuzuschustern. Manch einer fordert sogar, das Kurgeschäft nach Bad Bockleter Vorbild ganz zu kommunalisieren und sich dafür einen großen Batzen Geld aus München zu holen. Der Freistaat würde sich bestimmt gerne von seinen Verpflichtungen freikaufen, und mit etlichen Millionen auf einmal ließe sich viel gestalten. Aber Vorsicht! Dieser Deal wäre nur einmal möglich, die Folgekosten lägen für immer bei der Stadt. Der Freistaat muss - wie jeder Grundstücksbesitzer - dazu stehen, dass Eigentum verpflichtet. Selbst ein leerstehendes Denkmal wie einst das Luitpoldbad kostet viel Geld. Deshalb sollte niemand mehr Interesse daran haben, dass Kur und Tourismus in Bad Kissingen florieren, als der Freistaat.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren