Affalterthal

Eigenes Wappen seit 50 Jahren

1969 hat sich die damals eigenständige Gemeinde Affalterthal ein Wappen zugelegt. Die Farben weisen auf die Herren von Egloffstein und das Hochstift Bamberg hin. Es gab verschiedene Deutungen des alten Namens "Afterthal".
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Wappen der alten Gemeinde Affalterthal Repro: löw
Das Wappen der alten Gemeinde Affalterthal Repro: löw
+1 Bild

Im August 1969 fasste der Gemeinderat von Affalterthal neben der Einrichtung eines Rathauses einen zweiten nachhaltigen Beschluss, der noch heute, allerdings inoffiziell wirkt: die Anschaffung eines Ortswappens. Es sollte nicht nur die Eigenständigkeit der damaligen Gemeinde unter Beweis stellen, es sollte auch dokumentieren, dass der Ort zu seiner Geschichte steht.

Das mit der Geschichte war damals vor 50 Jahren allerdings nicht ganz so einfach, wie in einem Artikel der Lokalpresse nachzulesen ist. Eigentlich wollte man schon früher ein Wappen besitzen, weshalb man auch den Kulturausschuss des Fränkische-Schweiz-Vereins um Mithilfe nach der Motivsuche bat.

Allerdings: Man war sich nicht ganz einig über die gemeinsame Vorgeschichte, denn man wollte die Bedeutung des Namens im Wappen darstellen. Apfel oder Kirsche oder doch am A... der Welt? Die Deutung des Namens zog sich hin, bis Fachleute des Rätsels Lösung fanden: Der Name Affalterthal kommt von Apfelbaumtal, nicht vom hinteren (oder Hintern) Tal.

Weil die offizielle Schreibweise des Ortsnamens im 18. Jahrhundert "Afterthal" war, glaubte man zuerst an die Deutung "Hinten im Tal". Andere meinten, das Wort sei zusammengesetzt aus dem keltischen alf = Wasser und faltar = Mangel, also "Wassermangeltal".

Schließlich setzte sich folgende Deutung durch: Die Ableitung des Ortsnamens aus dem althochdeutschen. "affoltra", mittelhochdeutsch affalter = Apfelbaum, also "Apfelbaumtal". Der Apfelbaum wird in der Gräfenberger Gegend schon sehr lange angebaut.

Somit war das Problem gelöst und der Heraldiker Karl Haas bekam den Auftrag, ein Wappen zu malen, das auch den Apfel im Zentrum hat. Und so entstand ein Gemeindewappen mit den beiden Äpfeln, das noch heute in Gebrauch ist, auf Druckwerken oder am Ortsbrunnen, obwohl die Gemeinde Affalterthal seit 1978 nicht mehr existiert.

Offizielle Beschreibung

Die offizielle Beschreibung des Wappens lautet: "Unter von Schwarz und Silber gespaltenem Schildhaupt gespaltet von Silber und Rot, belegt mit zwei Äpfeln an gekreuzten, beblätterten Stielen in verwechselten Farben".

Affalterthal ist 1290 im Besitz der Herren von Egloffstein genannt, bei denen es bis zum Ende des alten Reichs (Säkularisation, Anfang 1800) verblieb. Bis kurz vorher hatte die Familie von Egloffstein das Patronat der dortigen Pfarrkirche inne. Die hohe Gerichtsbarkeit stand dem Hochstift Bamberg zu.

Die Farben im Schildhaupt des neuen Gemeindewappens sind dem Familienwappen der Egloffstein entnommen (Schwarz und Silber). Während die Farben Silber und Rot auf das Hochstift Bamberg hinweisen, sollen die beiden Äpfel den Ortsnamen symbolisieren, der als "Tal, in dem es viele Apfelbäume gibt" gedeutet wird.

Der damalige Bürgermeister Hans Deuerlein sah mit der Einführung eines eigenen Wappens den Anfang einer Arbeit in der Heimatpflege. "Man sollte einen Heimatverein gründen", war sein Wunsch, denn: "Es gibt genügend Baudenkmäler zu erhalten." Deshalb sollte nach Deuerleins Ansicht auch die Anlage "Altes Schloss" für die Öffentlichkeit erschlossen werden. Der Heimatverein wurde 1978 gegründet, das hat geklappt, während das Alte Schloss noch seiner Entdeckung harrt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren