Lichtenfels
lichtenfels.inFranken.de  Verdiente Feuerwehrleute wurden vom Kreisfeuerwehrverband ausgezeichnet.

Ehrungen für hervorragende Leistungen

Im Zeichen zahlreicher Ehrungen stand die Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lichtenfels in der Maintalhalle. Insgesamt 15 Feuerwehrangehörige aus dem gesamten Landkreis Lichtenfels ko...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geehrten mit Kreisbrandrat und Verbandsvorsitzendem Timm Vogler (rechts), Landrat Christian Meißner (Zweiter von rechts), sowie der Zweiten Bürgermeisterin von Lichtenfels, Sabine Rießner. Foto: Markus Witzgall
Die Geehrten mit Kreisbrandrat und Verbandsvorsitzendem Timm Vogler (rechts), Landrat Christian Meißner (Zweiter von rechts), sowie der Zweiten Bürgermeisterin von Lichtenfels, Sabine Rießner. Foto: Markus Witzgall

Im Zeichen zahlreicher Ehrungen stand die Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lichtenfels in der Maintalhalle. Insgesamt 15 Feuerwehrangehörige aus dem gesamten Landkreis Lichtenfels konnten für ihre herausragenden Verdienste mit der Bayerischen Feuerwehr Ehrenmedaille und dem Ehrenkreuz ausgezeichnet werden.

Ehrenamt fordert Engagement

Verbandsvorsitzender Kreisbrandrat (KBR) Timm Vogler verlieh die Auszeichnungen explizit nicht auf Grund langjähriger Zugehörigkeit, sondern für "hervorragende Leistungen im Feuerlöschwesen".

Geehrt wurden Kameraden, die sich über das normale Maß hinaus engagierten. Das Ehrenkreuz in Gold erhielten Gerhard Elflein sowie Ottmar Jahn und jenes in Silber Werner Ahles, Bernhard Dumproff, Peter Grasser, Oskar Hümmer, Thomas Hümmer, Josef Lotz, Georg Reinlein, Ralf Reisenweber, Karl-Heinz Rittmann und Robert Scherer. Die Ehrungen werden nur an aktive Feuerwehrangehörige verliehen.

Private Unterstützer und Ehemalige können die heuer dreimal verliehene Ehrenmedaille erhalten. Sie wurde an Reinhold Pfarrdrescher, Andreas Will und Anton Zirkelbach verliehen.

Landrat Christian Meißner (CSU) und Sabine Rießner (CSU), Zweite Bürgermeisterin der Stadt Lichtenfels, betonten den Stellenwert der Feuerwehren. "Ich kann nur meinen Hut ziehen vor dem Engagement", so Meißner und gratulierte den Feuerwehren ebenso zu ihrer erfolgreichen Nachwuchsgewinnung. Rießner sagte, "kein anderes Ehrenamt fordert so viel Engagement und Opferbereitschaft."

Dementsprechend positiv fiel auch der Rückblick von Kreisbrandrat Vogler aus. Die Feuerwehren des Landkreises Lichtenfels würden im Durchschnitt zweimal täglich zu Einsätzen gerufen, sagte er. Insgesamt habe die Feuerwehr im vergangenen Jahr 63 Menschen retten können. Ehrenamtlich hätten die Einsatzkräfte im Jahr 2018 ca. 86 000 Stunden bei Einsätzen und Übungen geleistet.

Hinzu kämen noch 49 Ausbildungsveranstaltungen auf Kreisebene, die von insgesamt 774 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besucht worden seien.

Zufrieden zeigte sich Kreisbrandrat Vogler auch mit der Mitgliederentwicklung bei den Kinderfeuerwehren. In 21 Gruppen seien 335 Kinder bis elf Jahre aktiv. Markus Witzgall

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren