Ebermannstadt
Auszeichnung

Ehrenwappen der Stadt Ebermannstadt und Bürgermedaillen für sozialen Einsatz

Was als beachtliche Leistung dasteht, begann oft mit kleinen Schritten und Aktionen, die in Summe betrachtet eine große Leistung ergeben. Beim städtischen Ehrungsabend im Familienzentrum am Hasenberg ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Ehrungsabend würdigten Stadt und Stadtrat ehrenamtliches Engagement Foto: Karl Heinz Wirth
Bei einem Ehrungsabend würdigten Stadt und Stadtrat ehrenamtliches Engagement Foto: Karl Heinz Wirth

Was als beachtliche Leistung dasteht, begann oft mit kleinen Schritten und Aktionen, die in Summe betrachtet eine große Leistung ergeben.

Beim städtischen Ehrungsabend im Familienzentrum am Hasenberg zeichnete der Stadtrat verdiente Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde aus, die sich über Jahre für andere eingesetzt haben und durch ihr persönliches Engagement im Beruf oder ehrenamtlich zum Wohl aller beigetragen haben. "Jeder, der sich erfolgreich engagiert, trägt den Namen von Ebermannstadt nach außen" so Bürgermeisterin Christiane Meyer (NLE).

Sie erinnerte daran, dass es die Ehrenamtlichen sind, die viele Bereiche abdecken, die Stadt und Staat nicht abdecken könne. Dieses Engagement sei eine Stärke im ländlichen Raum. In diesem Zusammenhang sei auch die Vereinsarbeit von besonderer Wichtigkeit. Denn durch die Vereine entstehe in der Gemeinde eine feste Gemeinschaft.

Anschließend nahm Christiane Meyer im Namen der Stadt und des Stadtrats die Verleihung der Bürgermedaillen vor. Als eine treue Weggefährtin bezeichnete Bürgermeisterin Meyer Bärbl Stief. "Sie läuft mir ständig über den Weg!" Stief ist seit 26 Jahren beim Sozialverband Vdk und führt seit Januar 2019 den 600 Mitglieder starken Ortsverband Ebermannstadt. Ihr Engagement werde ebenfalls auf Kreisebene geschätzt, wo sie als Beisitzerin und Betreuerin für Behinderte dem Kreisvorstand angehört.

Es brauche den Einsatz vieler

Ausgezeichnet wurde auch Guiseppe Presti, für viele Ebermannstädter einfach "Pino" genannt. Seine Förderbeispiele reichen von der Unterstützung des Hospizvereins Erlangen, des Kinderhorts der Caritas, dem Bezahlen des Mittagessens für ein Kind in der Kita bis zur Hilfe für eine hochwassergeschädigte Familie. Guiseppe Presti helfe dort, wo der Staat nicht hilft.

Mit der Bürgermedaille ehrte die Stadt ebenfalls Horst Kiolbassa. Als Gesicht des Elferrates, wandelndes Geschichtslexikon des Vereins, Ratgeber, Förderer und loyaler Elferratsunterstützer beschrieb ihn Bürgermeisterin Meyer. Er habe sich an führender Stelle für die Vereinsziele und den Erhalt des Vereins eingesetzt und sich um das Ansehen der Stadt verdient gemacht.

"Damit Ebermannstadt ein liebenswertes Städtchen bleibt, braucht es den Einsatz vieler Menschen, die auf unterschiedlichste Weise zum Gemeinwohl beitragen", sagte Meyer und ehrte mit der Bürgermedaille zudem Barbara Herold, die über viele Jahrzehnte in ihrem Dienst als Stationshilfe in der Endoskopie tätig war. Seit vielen Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich für ihre Mitmenschen und ist in der Pfarrei St. Nikolaus aktiv.

Schließlich erhielt Siegfried Wagner eine Auszeichnung. Seit vielen Jahren übernimmt er die Museumsaufsicht und ist Mitglied im Museumsbeirat. Ohne ihn bliebe das Museum an vielen Tagen geschlossen. Ein weiteres soziales Engagement zeige er bei der Betreuung von Menschen mit Behinderung, die er bei Ausflügen mitbetreut.

Seit Jahren ist überdies Gabriele Thiem für den Kulturkreis und den Museumsbeirat ehrenamtlich tätig. Viele Projekte seien mit ihrem Namen verbunden, so das erste Ebermannstadter Holzfestival oder die Idee "Schatzkiste Walberla - Natur und Kultur entdecken". Sie engagiert sich ebenfalls im sozialen Bereich und unterstützt Flüchtlinge bei der Integration.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Gabriele Thaller-Rauch für ihr langjähriges Engagement für den Kulturkreis und in der Pfarrei St. Nikolaus, in der sie sich für gelebte Ökumene stark mache. "Politische und kommunale Ehrenämter sind Funktionen, in denen man selten Dank, aber viel Arbeit und Ärger erntet", begründete Meyer den Dank an Ortssprecher Claudius Haber aus Eschlipp und Ortsvertreter Stefan Kormann aus Windischgaillenreuth. Sie hätten sich seit 2002 mit Weitblick, Lebenserfahrung und großem Engagement für ihren Gemeindeteil eingesetzt.

Das Ehrenwappen der Stadt Ebermannstadt erhielten Brigitta Dörfler, die seit 2004 ohne Unterbrechung Mitglied im Stadtrat ist, und Wilhelm Kraupner, von 2002 bis 2008 ebenfalls Mitglied des Stadtrates und mit einer kleinen Pause als Nachrücker von Angelika Limmer wieder seit Juni 2009. Beide seien seit über 15 Jahren ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig.

Der Dank Meyers galt zudem ihrem Rathausteam, das die Feier vorbereitet und für den würdigen Rahmen gesorgt hatte. Und schließlich ging auch ein Dank an die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Ebermannstadt, die den Ehrungsabend musikalisch begleitet hatten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren