Roßfeld

Echt urige Landschaftspfleger

Das Beweidungsprojekt mit Heckrindern im Grünen Band wurde jetzt offiziell gestartet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heckrinder pflegen künftig rund 60 Hektar des Grünen Bandes in der Bischofsau zwischen Roßfeld und Streufdorf in Thüringen. Foto: Rainer Lutz
Heckrinder pflegen künftig rund 60 Hektar des Grünen Bandes in der Bischofsau zwischen Roßfeld und Streufdorf in Thüringen. Foto: Rainer Lutz

Langsam zieht eine kleine Herde von Heckrindern über die neue Ganzjahresweide in der Bischofsaue bei Streufdorf. Die Tiere strahlen eine gewisse Ruhe aus und lassen an eine längst vergangene Zeit denken. "Bei Heckrindern handelt es sich um eine Rückzüchtung des ausgestorbenen Auerochsen", erzählt Alina Kruschinski vom Nabu Thüringen.

Und: "Diese Tiere sind besonders gut für eine ganzjährige Beweidung geeignet. Sie sind robust, genügsam und wetterfest. Zufüttern muss man nur in winterlichen Notzeiten."

Ein Teil liegt auf Roßfelder Flur

"Die neu eingezäunte Weidefläche liegt überwiegend im ehemaligen Grenzstreifen zwischen Thüringen und Bayern. Ein Teil liegt auf Roßfelder Flur. Die Fläche bildet heute einen Teil des Grünen Bandes. Die Beweidung der etwa 60 Hektar großen Weide werden wir mit Heckrindern der Agrar GmbH Streufdorf durchführen", erklärt Dieter Franz von der Stiftung Naturschutz Thüringen. Ein großer Teil der Fläche ist im Besitz der Stiftung, aber auch der Landesbund für Vogelschutz (LBV), die Gemeinde Straufhain, der Landkreis Coburg und einige Privatbesitzer sind Eigentümer.

Flächen offen halten

;

"Die Heckrinder sollen in Zukunft dafür sorgen, dass die dortigen Flächen am Grünen Band offen gehalten werden. Durch ihre Lebensweise schaffen die Tiere ein Mosaik verschiedenster Lebensräume, welches vielen Tier- und Pflanzenarten zugutekommt", berichtet Stefan Beyer, der Projektleiter beim Zweckverband Naturschutzgroßprojekt "Grünes Band Rodachtal - Lange Berge - Steinachtal".

Das Projekt ist ein von der Europäischen Union (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes - Eler) und dem Bundesland Thüringen gefördertes ENL-Projekt (Entwicklung von Natur und Landschaft). red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren