Ebrach

Ebrach dankt seinen Feuerwehrlern

In einer Zeit, in welcher der persönliche Vorteil des Einzelnen oft mehr zählt als das Allgemeinwohl, ist es ganz wichtig, dass der Staat das ehrenamtliche Engagement von Bürgern besonders würdigt. Be...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die für 25- und 40-jährige Dienstzeit geehrten Brandschützer der Feuerwehren Großgressingen, Großbirkach und Ebrach Foto: privat
Die für 25- und 40-jährige Dienstzeit geehrten Brandschützer der Feuerwehren Großgressingen, Großbirkach und Ebrach Foto: privat

In einer Zeit, in welcher der persönliche Vorteil des Einzelnen oft mehr zählt als das Allgemeinwohl, ist es ganz wichtig, dass der Staat das ehrenamtliche Engagement von Bürgern besonders würdigt. Bei einer Feierstunde zeichnete der Markt Ebrach deshalb insgesamt zehn aktive Mitglieder der gemeindlichen Feuerwehren für 25-jährige und 40-jährige aktive Dienstzeit aus.

Bürgermeister Max-Dieter Schneider ging zunächst auf die Ausstattung der fünf Feuerwehren und insbesondere auf die ständige Anpassung der Ausrüstung ein. Dem Markt seien gute Ausstattung und auch Ausbildung der Wehren wichtig, die im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde Jahr für Jahr mit einem Kostenaufwand von rund 50 000 Euro ergänzt und auch erneuert werde.

Besonders in der jüngsten Zeit sind Schneider zufolge neben der Brandbekämpfung viele Aufgaben hinzugekommen, die den Dienst der Feuerwehrleute gefährlich und mühsam machen. So sei sicher einer der schwierigsten Einsätze jener beim Sturm Fabienne im Herbst 2018 gewesen, als eine Mitbürgerin aus Ebrach tot aus den umgestürzten Bäumen geborgen werden musste und die anschließenden Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten einen hohen Personaleinsatz forderten. Auch der Hochwassereinsatz im Mai 2019 im Naturbad und im Kernort Ebrach war dabei eine Herausforderung für die Feuerwehren. In kürzester Zeit wurde das überflutete Naturbad Ebrach durch die Feuerwehren ausgepumpt, gereinigt und bereits nach 14 Tagen wieder geöffnet.

Der Ausbildungsstand der Feuerwehrleute sei sehr gut. Erst vor wenigen Tagen konnten wieder fünf Löschgruppen die Prüfungen zu den Leistungsabzeichen mit Erfolg ablegen.

Die Ehrung aktiver Feuerwehrkameraden nahmen dann stellvertretender Landrat Johann Pfister und Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann, Kreisbrandinspektor Friedrich Riemer und Manfred Friedrich vor. Sie ehrten für 40-jährige aktive Dienstzeit Anton Götz, Werner Christel und Georg Gärtner ( FF Großgressingen), Reinhard Schierer und Maximilian Pfannenmüller (FF Großbirkach) und für 25-jährige aktive Dienstzeit Stefan Link, Mark Rammig, Gerhard Link (FF Großbirkach), sowie Michael Drausnick und Christian Dotterweich (FF Ebrach).

Im Anschluss gaben Pfister und Ziegmann der Hoffnung Ausdruck, dass die Geehrten noch möglichst lange aktiven Dienst leisten und so ihr Wissen immer wieder einbringen. Besonders hoben beide auch die Notwendigkeit gut geschulter Wehrmänner und die entsprechende Nachwuchsarbeit hervor. Gerade die Jugendarbeit sei neben moderner Technik einer der wesentlichen Grundpfeiler, um auch künftig die anfallenden Einsätze erfolgreich abarbeiten und den steigenden Anforderungen gerecht werden zu können.

Im Anschluss an die feierliche Ehrung der langjährigen Feuerwehrleute hatte der Markt Ebrach noch zu einem Imbiss und dem Eintrag ins Gästebuch eingeladen. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren