Ebern
Handball

Eberner haben gegen den Favoriten auf die Meisterschaft nichts zu verlieren

Ein Spiel aus der Kategorie "David gegen Goliath" steht am Samstag für die Handballer des TV Ebern in der Bezirksoberliga Oberfranken auf dem Spielplan. Um 18 Uhr sind die Eberner Gastgeber der HSG Rö...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachwuchsspieler Leo Ruppert (unser Bild) ist schon voll im Team der ersten Garnitur integriert. Jüngst beim 22:28 gegen den TV Weidhausen war Ruppert mit fünf Toren erfolgreichster Eberner Torschütze aus dem Feld. Foto: Dietz
Nachwuchsspieler Leo Ruppert (unser Bild) ist schon voll im Team der ersten Garnitur integriert. Jüngst beim 22:28 gegen den TV Weidhausen war Ruppert mit fünf Toren erfolgreichster Eberner Torschütze aus dem Feld. Foto: Dietz

Ein Spiel aus der Kategorie "David gegen Goliath" steht am Samstag für die Handballer des TV Ebern in der Bezirksoberliga Oberfranken auf dem Spielplan. Um 18 Uhr sind die Eberner Gastgeber der HSG Rödental/Neustadt in der Dreifachhalle.

Bezirksoberliga Ofr., Männer

TV Ebern - HSG Rödental/Neustadt

Unterschiedlicher können die Voraussetzungen beider Teams kaum sein. Hier die junge Eberner Mannschaft, nach sieben Spielen immer noch sieglos und das Schlusslicht, dort der erfahrene und noch ungeschlagene Meisterschaftsfavorit aus dem Coburger Umland. Die Rödentaler sehnen sich nach den Spielzeiten, in denen sie jeweils knapp an der Meisterschaft vorbeigeschrammt sind, danach, nun endlich den Titel einzufahren und den Sprung in die Landesliga zu realisieren.

Dafür scheuen sie weder Kosten noch Mühen und haben auch vor dieser Saison ihren ohnehin schon sehr starken Kader nochmals verstärkt. Dank der Kooperation mit dem Zweitligisten HSC Coburg versammelt das Trainerduo Greiner und Schuhmann unter anderen junge, gut ausgebildete Kräfte wie Carl und Anthofer, die bereits Jugend-Bundesligaluft schnupperten.

Dazu gesellen sich nun mit Kenny Schramm und Rückkehrer Florian Kirchner erfahrene Akteure, die gar in der 2. Liga aktiv waren. Dass mit Kapitän Oehrl, Weitz, Metz oder Göpfert weitere Hochkaräter im Kader zu finden sind, soll nicht unerwähnt bleiben. Die Rödentaler Siege waren bislang zwar alles andere als Festspiele, doch kein Team der Bezirksoberliga ist derart abgezockt. So dürfte es alles andere als verwunderlich sein, wenn die Gäste auch in Ebern zwei Punkte verbuchen. Dagegen haben die "Turner" jedoch etwas einzuwenden. Sie wollen sich dem scheinbar übermächtigen Gegner keinesfalls kampflos ergeben. Es ist nicht nur eine Frage der Ehre, sondern auch, sich das verloren gegangene Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zurückzuholen.

Auch das wichtige Kellerduell in Marktleuthen am vergangenen Samstag ging verloren, so dass der TVE immer noch bei null Punkten steht. Zu dünn war letztlich auch der Kader, in dem auch Ruppert und Lutter sowie der erkrankte Groh fehlten. Auch Nils Hohmann war wegen eines im Spiel gegen Weidhausen erlittenen Fingerbruchs nicht dabei, er wird wohl auch noch bis in den Dezember hinein nicht spielfähig sein. Größtes Problem der Turner bleibt die löchrige Abwehr, die bislang über 30 Gegentore im Schnitt kassierte. Dort gilt es, mehr Einsatz zu zeigen und den Verbund zu stabilisieren, um mit Ballgewinnen das Tempospiel anzukurbeln. Das Konterspiel, auf das eigentlich ein Hauptaugenmerk gelegt werden wollte, findet bislang zu wenig bzw. eher in Richtung der eigenen Torhüter statt.

Bezirksklasse Ofr. West, Männer

TV Ebern II - TV Michelau Bisher erfüllte das neu formierte zweite Eberner Männerteam die Erwartungen, auch wenn sich dies derzeit noch nicht in Punkten nieder schlägt. Am Samstag (14.30 Uhr) empfängt der TV Ebern II den Tabellenzweiten Michelau, der mit drei Siegen in die Verbandsrunde gestartet ist.

Bezirksoberliga, weibl. A-Jugend

HG Eckental - TV Ebern Am Sonntag (11 Uhr) haben die Eberner A-Jugend-Handballerinnen eine hohe Auswärtshürde vor sich. Bei der HG Eckental steht bereits das Rückspiel an. In der Vorrunde musste man in Ebern schon mit elf Toren Unterschied die Segel streichen und ist auch diesmal klarer Außenseiter, auch wenn man in der Tabelle nach vier Partien hinter Eckental auf Platz 2 liegt. di

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren