LKR Haßberge
Fussball-Kreisliga Coburg

Ebern kassiert Heimniederlage - Heilgersdorf patzt beim Schlusslicht

Gegen die Spitzenmannschaft aus Niederfüllbach reichten die Eberner Bemühungen nicht für einen Punktgewinn. Durch die Pleite rutscht der TVE wieder gefährlich nahe an die Abstiegsränge heran. Pfarrwei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Packende Zweikämpfe lieferten sich der Eberner Nico Hohnhausen (rotes Trikot) und der Niederfüllbacher Adrian Stammberger.  Foto: W. Dietz
Packende Zweikämpfe lieferten sich der Eberner Nico Hohnhausen (rotes Trikot) und der Niederfüllbacher Adrian Stammberger. Foto: W. Dietz

Gegen die Spitzenmannschaft aus Niederfüllbach reichten die Eberner Bemühungen nicht für einen Punktgewinn. Durch die Pleite rutscht der TVE wieder gefährlich nahe an die Abstiegsränge heran. Pfarrweisach kam gegen Heldritt zu einem Unentschieden, ebenso wie die Heilgersdorfer bei Schlusslicht Wüstenahorn. Die Krecktaler durften sich über einen knappen Sieg gegen Einberg freuen, dessen Garant Torwart Berisha war. TV Ebern - TSG Niederfüllbach 2:3

Die erste Hälfte stand im Zeichen der Gäste, die ihre Angriffe mit viel Power vortrugen und durch Christian Fischer bereits in der 10. Minute eine Riesenchance hatten, die er jedoch liegen ließ. Drei Minuten später machte er es besser und traf zur Führung der Niederfüllbacher. Beiden Möglichkeiten gingen krasse Abwehrfehler der Eberner voraus. In der 17. Minute wurde TSG-Akteur Marc Schramm von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pietsch sicher zum 2:0.

Die erste Eberner Möglichkeit hatte Lukas Geuß, der jedoch freistehend an Torwart Dominik Rädlein scheiterte (23.). In der 31. Minute war es Ex-Spielertrainer Johannes Fischer, der eine Unaufmerksamkeit in der TSG-Abwehr zum Anschlusstreffer nutzte. Acht Minuten vor der Pause verhinderte TVE-Schlussmann Jens Kapell gegen Jonas Ernst einen höheren Rückstand. Nach Wiederbeginn traten die Hausherren stärker auf. Sie verstärkten nun den Druck auf das Niederfüllbacher Gehäuse, hatten jedoch in der 50. Minute Glück, als Christian Fischer aus kurzer Distanz den Ball nicht traf, während wenige Minuten später Matthias Schmitt seitens der Hausherren eine dicke Möglichkeit liegen ließ. Mit seinem ersten Ballkontakt sorgte der eingewechselte Sven Kapell nach einer Stunde Spielzeit mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze für den Ausgleich.

Danach hatten die Platzherren deutliche Feldvorteile, ein Treffer wollte jedoch nicht fallen. Mehr Glück hatte die TSG, die fünf Minuten vor Abpfiff mit einem abgefälschten Schuss von Christian Fischer zum 3:2 kam und die drei Punkte einstrich. TSV Pfarrweisach - TSV Heldritt 1:1

Die Pfarrweisacher, die auf ihren gesperrten Spielertrainer Schneidawind verzichten mussten, kamen bereits nach acht Minuten durch Sebastian Pecht zur schnellen Führung - hatten damit aber bereits ihr Pulver verschossen. Bis zum Wechsel hätten sie den Vorsprung ausbauen können, vergaben jedoch ihre Möglichkeiten. Die zweite Hälfte gehörte weitgehend den Heldrittern, die nun mehr für die Offensive taten und in der 64. Minute durch Rottmann zum verdienten Ausgleich kamen. In der Schlussphase ließ Heldritt noch eine Riesenchance liegen. Spvg Wüstenahorn - SV Heilgersdorf 0:0

Trotz zahlreicher Chancen stand nach 90 Minuten auf beiden Seiten die Null. Mit diesem Remis klettern die Heilgersdorfer einen Rang nach oben (13.), stehen allerdings noch immer auf einem Relegationsplatz. Wüstenahorn dagegen hält die rote Laterne weiter fest in der Hand. TSVfB Krecktal - VfB Einberg 2:1

Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der Dreier der Krecktaler in trocknen Tüchern war. Die Gastgeber hatten über weite Strecken Vorteile und kamen auch durch Daniel Frembs in der 16. Minute zur Führung, doch nach dem Wechsel verstärkte Einberg seine Angriffsbemühungen. In der 58. Minute sorgte das 2:0 durch Manuel Frembs für Sicherheit. Nach dem Anschlusstreffer durch Fabian Kessel sechs Minuten vor Abpfiff hatte Krecktal noch bange Minuten zu überstehen. Doch Schlussmann Berisha hielt mit Glanzparaden den Ausgleich fest und war somit der Sieggarant. di

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren