Ebern
Motorsport

Ebern ist Mittelpunkt der Haßberg-Rallye

Der AC Ebern veranstaltet am Pfingstwochenende die 21. ADAC-Haßberg-Rallye powered by Jaques Lemans / 11. Clubsport-Gleichmäßigkeit-Rallye. Über 60 Teilnehmer haben sich angemeldet, um auf den anspruc...
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Stoschek startet am Wochenend mit seinem Porsche 911 im Vorauswagenfeld. Foto: Steffen Wenglein
Michael Stoschek startet am Wochenend mit seinem Porsche 911 im Vorauswagenfeld. Foto: Steffen Wenglein
Der AC Ebern veranstaltet am Pfingstwochenende die 21. ADAC-Haßberg-Rallye powered by Jaques Lemans / 11. Clubsport-Gleichmäßigkeit-Rallye. Über 60 Teilnehmer haben sich angemeldet, um auf den anspruchsvollen Wertungsprüfungen der Haßberge ihre Fahrkünste unter Beweis zu stellen.


Spannender Schlagabtausch

Nach ihrem Gesamtsieg bei der Rallye "Fränkisches Weinland" reisen Rudolf Reindl und Michael Ehrle hochmotiviert als Topfavoriten nach Ebern. Jörg Schuhej möchte mit einem "Befreiungsschlag" die Pechsträhne der letzten Monate endlich beenden. Ralf Hillmann, Reinhard Honke, Roland Macht, Raphael Ramonat und Patrik Dinkel (alle Mitsubishi Lancer Evo) sowie Jochen Baumhauer im Audi TT RS zählen zu den Favoriten. Bei trockenen Bedingungen werden auch BMW M3-Pilot Jörg Dörre, dazu Bernd Michel auf Opel Astra Kit Car ganz vorne mitmischen.
In der stark besetzten Klasse F5 stehen mit Sven Kress, Fritz Köhler (beide BMW 320is), Max Schmid (Peugeot 306), Wolfgang Stopfer (Honda Civic) und Andre Apel im Opel Kadett E viele Siegkandidaten in der Nennliste. Nach dem Hauptfeld der Bestzeitwertung folgt auch in diesem Jahr wieder ein kleines Feld mit historischen Fahrzeugen, die sich in einer extra ausgeschrieben Sollzeitwertung um Ruhm und Ehre kämpfen. Zur Einstimmung startet Michael Stoschek im Brose Porsche 911 im Vorauswagenfeld.
Der Start erfolgt ab 12.30 Uhr zu den drei unterschiedlichen Wertungsprüfungen, die allesamt aus Start- /Zielprüfungen bestehen und die es in je zwei Durchgängen über 34,8 Kilometer auf Bestzeit zu bewältigen gilt. "Unsere Streckenführung ist ein Mix aus breiten Landstraßen, engen Wirtschaftswegen mit blinden Kuppen und Kurven sowie kurzen Schotterabschnitten", sagt Rallyeleiter Carsten Dünisch und fügt hinzu: "Unser Dank gilt den Genehmigungsbehörden, der Zustimmung der anliegenden Gemeinden und den Einwohnern für die gute Zusammenarbeit und ihr Verständnis - das ist in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit." Mehr Informationen zur Rallye gibt es unter: www.ac-ebern.de. red
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren