LKR Haßberge

Ebelsbach freut sich auf das Derby

Der SV Rapid trifft mit dem FC Neubrunn auf einen Lokalrivalen und Tabellennachbarn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jamar Eleby (rechts) und seine Ebelsbacher Mannschaftskameraden stehen im ersten Spiel nach der Winterpause vor einem brisanten Derby gegen den Nachbarn FC Neubrunn.  Foto: Günther Geiling
Jamar Eleby (rechts) und seine Ebelsbacher Mannschaftskameraden stehen im ersten Spiel nach der Winterpause vor einem brisanten Derby gegen den Nachbarn FC Neubrunn. Foto: Günther Geiling
Heimrecht haben die führenden Teams der Fußball-Kreisliga Schweinfurt 2 zum Wiederbeginn nach der Winterpause. Der souveräne Spitzenreiter FT Schweinfurt erwartet den Vorjahreszweiten FC Sand II, Zweiter 1. FC Haßfurt hat zum Derby den TSV Prappach/Oberhohenried zu Gast.
Mit einem deutlichen 5:2-Heimerfolg gegen die Spfr. Steinbach hat der FC Sand II die Winterpause Mitte November 2017 eingeläutet, mit einem Auswärtssieg bei der FT Schweinfurt würden die Schützlinge von Trainer Christian Michl die restliche Saison am liebsten beginnen. Doch leichter gesagt als getan, denn der Spitzenreiter, dem die Meisterschaft kaum mehr zu nehmen ist, will seine makellose Heimbilanz von 24 Punkten in acht Spielen natürlich weiter ausbauen. - Seine in der ersten Saisonhälfte durchaus gute Auswärtsbilanz von zehn Zählern möchte der TSV Prappach/Oberhohenried weiter verbessern. Ob dieses Vorhaben im Derby beim 1. FC Haßfurt gelingt, ist aber sehr zweifelhaft, denn die heimstarke Mannschaft des neuen Trainers Thomas Mahr möchte mit einem weiteren Dreier ihren zweiten Tabellenplatz nach hinten absichern. - Eine interessante Begegnung findet im "Rapid"-Stadion des SV Ebelsbach statt, wenn der FC Neubrunn seine Visitenkarte abgibt. Da beide Kontrahenten exakt dieselbe Bilanz von jeweils fünf Siegen, drei Unentschieden sowie fünf Niederlagen aufweisen, ist der Ausgang wie schon beim 2:2-Unentschieden im Hinspiel völlig offen. - Noch Luft nach oben hat - wenn es um Heimspiele geht - der TV Königsberg, so dass gegen den TV Haßfurt ein Sieg fest anvisiert wird. Die Haßfurter, die große Hoffnung auf den vom TSV Knetzgau zurückgekehrten Andy Müller setzen, wollen natürlich fest dagegenhalten und hoffen zumindest auf einen Teilerfolg. - Eine klare Angelegenheit könnte für die SG Eltmann das Gastspiel beim TV Jahn Schweinfurt werden, da der Tabellenvorletzte immerhin sechs seiner bisherigen acht Heimspiele verloren hat. Die Wallburgstädter haben in der Vorrunde aber auch nicht mit Auswärtsgefährlichkeit geglänzt, so dass der zweite Dreier der Saison auf fremden Plätzen sicher kein Selbstläufer wird. - Nach einer recht gut verlaufenen Vorbereitung tritt der Tabellensiebte SV Hofheim bei den Spfr. Steinbach an - eine Aufgabe, die gleich zum Auftakt eine kompakte Mannschaftsleistung verlangt. Steinbach zählt zu den Anwärtern auf Platz 2 und wird alles daransetzen, um die Punkte zu Hause zu behalten rn/di
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren