Lichtenfels
Kamerafahrzeug

"Eagle eye" filmt die Straßen

Im Zuge der Erfassung und Zustandsbewertung der städtischen Infrastruktur hat die Stadt die Firma "Eagle eye" damit beauftragt, mit einem Kamerafahrzeug die städtischen Straßen zu befahren. Dieses Fah...
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Zuge der Erfassung und Zustandsbewertung der städtischen Infrastruktur hat die Stadt die Firma "Eagle eye" damit beauftragt, mit einem Kamerafahrzeug die städtischen Straßen zu befahren. Dieses Fahrzeug ist in den nächsten Wochen im gesamten Stadtgebiet unterwegs. Angesichts des mit Kameras ausgestatteten Erfassungsfahrzeugs könnte es sein, dass manche Bürger verständlicherweise irritiert sind.

Flächen- und Zustandsdaten

Die Befahrungen erfolgen im Auftrag der Stadt. Sie dienen der Erhebung von exakten Flächen- und Zustandsdaten der Verkehrsinfrastruktur. Diese werden zum Beispiel als Grundlage für sogenannte Erhaltungsmanagement-Systeme, die den Unterhalt und die Sanierung der öffentlichen Straßen deutlich vereinfachen, benötigt. Eagle eye ist in erster Linie ein Messverfahren: Am Erfassungsfahrzeug befinden sich spezielle Sensoren, die die Straßen- und Verkehrsflächen während der Befahrung zentimetergenau ermitteln. Mit den Eagle-eye-Kameras werden keine Filme gedreht, sondern Einzelbilder aufgenommen. Diese dokumentieren vor allem den Straßenzustand sowie unter Umständen das sogenannte Straßeninventar. Aufgenommen wird also zum einen die Straßenoberfläche, wobei insbesondere auch Straßenschäden wie Schlaglöcher oder Risse im Belag von Interesse sind.

Nur für interne Zwecke

Je nach Auftrag fotografiert Eagle eye überdies Verkehrszeichen, Ampeln, Straßenbeleuchtung, Abfallbehälter und Ähnliches. Die Stadt erhält aus den Aufnahmen nur das, was sie tatsächlich zur Unterstützung ihrer Arbeit benötigt und beauftragt hat. Alle Bilder und Messergebnisse werden nach der Befahrung in diesem Sinne aufbereitet: Aufgrund der Aufnahmetechnik liegen die Informationen dieses bildgebenden Verfahrens bereits georeferenziert vor. Im Ergebnis erhält der Auftraggeber sogenannte Geometrie- und Sachdaten. Die Eagle-eye-Daten werden ausschließlich zu internen Zwecken, also für die Wertermittlung und Dokumentation der kommunalen Verkehrsinfrastruktur, genutzt. Eine Veröffentlichung, etwa über Internet, erfolgt zu keinem Zeitpunkt, und selbst in der internen Verwendung gelten die strengen Datenschutzregelungen der öffentlichen Verwaltung. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren