Zeil am Main

Dreifach-Mutter steht an der Spitze

Die Zeiler SPD hat "eine sehr gute Mannschaft aufgestellt". Neun von 20 Kandidaten der Stadtratsliste sind Frauen.
Artikel drucken Artikel einbetten

"Ich kenne keine andere Liste im Landkreis, die so einen hohen Frauenanteil hat wie wir", sagte Bürgermeister Thomas Stadelmann stolz bei der Nominierung der Zeiler SPD-Stadtratskandidaten am Freitag im Hans-Weinberg-Haus.

Neun von 20 Kandidaten sind Frauen auf der Stadtratsliste, was einen Anteil von 45 Prozent ausmacht. Dies habe sich bei der Suche nach engagierten Menschen aus der Konstellation heraus ergeben, erklärte Stadelmann, der sich nach zehn Jahren erfolgreicher Amtszeit ebenfalls zur Wiederwahl als Bürgermeister stellen wird.

Fairer Wahlkampf soll überzeugen

Ziel der Zeiler Sozialdemokraten ist es, mindestens die aktuell sieben Stadtratssitze zu halten. Um das zu erreichen, will das Team einen guten, fairen Wahlkampf machen und die Wähler mit ihren klar formulierten Zielen überzeugen.

Mit einem Altersdurchschnitt von 42 Jahren habe man eine sehr gute Mannschaft aus Zeil und allen Stadtteilen zusammengestellt, die sich auch dank ihres Engagements in den örtlichen Vereinen mit ihrem Heimatort identifizieren, so Stadelmann.

Keine Gegenstimmen gefallen

Alle 13 bei der Versammlung anwesenden Wahlberechtigten sprachen sich ohne Gegenstimme für die Liste aus, die von Christine Straub auf Platz eins angeführt wird. Der 57-jährigen Personalentwicklerin, die bereits seit 2014 im Stadtrat ist, liegt besonders das kulturelle und gesellschaftliche Leben am Herzen.

So engagiert sich die dreifache Familienmutter als Übungsleiterin beim TV Zeil und in der katholischen Kinderkirche genauso wie alljährlich als Organisatorin des "Zeiler Abends".

Ihr folgt auf Platz zwei der 27-jährige Bastian Rößner, der als Stadtrat seit rund sechs Jahren Jugendbeauftragter ist. Als Leiter der Zeiler Jugendzünder hatte Rößner zum Beispiel zusammen mit seinen Mitstreitern im Jubiläumsjahr den Stadtstrand am FC-Gelände ins Leben gerufen, der großen Zuspruch erhielt. Darüber hinaus ist der Lehramtsanwärter Kapitän der ersten Mannschaft des FC Zeil und im Vorstand der Bayerischen Sportjugend Haßberge.

Für ein generationenübergreifendes Miteinander setzt sich Johanna Bamberg-Reinwand ein, die auf Platz drei kandidiert. Sie ist als SPD-Orts- und Kreisvorsitzende tätig und als Mitarbeiterin der Frauenbeauftragten an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg aktiv, ebenso wie im Elternbeirat der Grundschule.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Stadträte Harald Kuhn, Julia Melchior und Rainer Betz, die sich weiterhin zum Wohle der Zeiler Bürger einsetzen wollen.

Fraktionsvorsitzender Helmut Trautner, der jahrzehntelang im Stadt- und Kreisrat vertreten war, wird aus Altersgründen nicht mehr antreten. Ebenso steht Verena Übel nach ihrem Umzug nicht mehr für eine Kandidatur zur Verfügung.

Thomas Stadelmann, der auch als Kreisrat die Fachwerkstadt vertritt, wünscht sich, zukünftig im Kreistag noch mehr Vertreter der SPD Zeil zu haben. So kandidieren neben ihm auch Christine Straub, Bastian Rößner sowie Julia Melchior und Rainer Betz für das landkreisweite Gremium.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren