Hochstadt
laientheater

Dreieinhalb Stunden "Wein, Weiber und andere Katastrophen"

Mit einer fulminanten Premiere startete das Ensemble der Theatergruppe in die Theatertage. Mit dem Schwank "Wein, Weiber und andere Katastrophen" aus der Fe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Peter (Thomas Reuther) steckt seiner Charlotte (Helena Deuerling) den Verlobungsring an. Papa Heiner (Udo Stöcker) sieht das gar nicht gern. Foto: Werner Hauber
Peter (Thomas Reuther) steckt seiner Charlotte (Helena Deuerling) den Verlobungsring an. Papa Heiner (Udo Stöcker) sieht das gar nicht gern. Foto: Werner Hauber
Mit einer fulminanten Premiere startete das Ensemble der Theatergruppe in die Theatertage. Mit dem Schwank "Wein, Weiber und andere Katastrophen" aus der Feder von Erich Koch trafen die Laienspieler abermals ins Schwarze und begeisterten ihr Publikum von Beginn an.
Brillant gespielt, routiniert dargeboten und gewürzt mit einer gehörigen Priese Selbstironie wurde diese spritzige und turbulente Komödie auf die Bühne gebracht. Dabei beanspruchten die Akteure auch heuer wieder die Zwerchfelle ihres Publikums auf das Äußerste. Um auch in der hintersten Reihe der Halle gut verstanden zu werden, arbeitete das Ensemble heuer erstmals mit einer professionellen Beschallungsanlage.


Ein Muss für Volkstheaterfans

Die alljährlichen Aufführungen der Theatergruppe sind mittlerweile zu einem absoluten Muss für eingefleischte Volkstheaterfans, nicht nur aus der Region, geworden. Alleine der Anblick des Bühnenbildes, welches wieder mit viel Liebe zum Detail ausgestattet wurde, ist wiederum eine Augenweide. Mit einem rund dreieinhalb Stunden dauernden Bombardement aus sprühendem Wortwitz und tiefsinnigem Humor, gewürzt mit einer gehörigen Prise Einfältigkeit, begeisterte die Theatergruppe erneut ihre von Jahr zu Jahr größer werdende Fangemeinde.


Schoppen-Karl steht im Verdacht

Zum Inhalt: Winzer Heiner (Udo Stöcker) fischt bei seiner Nachbarin Liesel (Jutta Fleischmann) schwarz und wird dabei von ihrem Hund gebissen. Gott sei Dank hat Oma Augusta (Christa Fleischmann) ein gutes Mittel gegen eitrige Wunden. Oma angelt auch, aber ohne gebissen zu werden. Auch Hunde kann man gefügig machen; Männer erst recht. Liesel sucht nun den Fischdieb. Der Gelegenheitstrinker Schoppen-Karl (Werner Troche) und der Urlaubsgast Kurt Balzer (Dirk Lindner) geraten in Verdacht, da die zerrissene Hose, die als Beweis dient, ständig zu wandern scheint. Kurt ist Erfinder und mit Christa (Barbara Lunz) verheiratet, die jedoch nach Höherem strebt. Der Ganove Gerold von und zu Speckstein (Marian Tribale) scheint die ersehnte Erfüllung all ihrer finanziellen Träume zu sein. Da passt es gut, dass Kurt als Fischdieb eingesperrt wird. Gerold will inkognito die Weinkonkurrenz ausschalten und Karl soll ihm dabei nützlich sein. Doch Augusta hat ein Auge und gesüßten Wein auf den Schoppen-Karl geworfen. Ute, Heiners Frau (Silvia Bayer), kennt ihren Gatten. Sie kuriert ihn auf ihre Weise, wenn auch nicht ganz schmerzfrei. Man kann seine Liebe auch durch Jodeln ausdrücken. Charlotte, Utes Tochter (Helena Deuerling), und Peter, Liesels Sohn (Thomas Reuther), lassen sich nicht in den Nachbarschaftsstreit mit hineinziehen.


Ein Stern, der viele Namen trägt

Mit Hilfe der Hühnerleiter halten sie ihre Liebe am Leben. Augusta sorgt am Schluss dafür, dass alles ins rechte Lot kommt. Bei Wein, Weib und Gesang wird Versöhnung und Verlobung gefeiert. Und am Himmel strahlt ein Stern, der viele Namen trägt.
Regie führt wie gewohnt Waltraud Lunz. Für die Maske zeichnen Kathrin Vates und Katharina Fischer verantwortlich.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren