Tschirn
tschirn.inFranken.de  Der SSV Tschirn feierte jetzt sein 100-jähriges Bestehen

Drei neue Ehrenmitglieder zum Jubiläum

Der SSV Tschirn feierte sein 100-jähriges Bestehen, dabei zeichnete man eine ganze Reihe an Mitgliedern aus. Mit Alfred Hofmann, Peter Hofmann und Werner Welscher ernannte man drei neue Ehrenmitgliede...
Artikel drucken Artikel einbetten
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden diese Männer ausgezeichnet.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden diese Männer ausgezeichnet.
+3 Bilder

Der SSV Tschirn feierte sein 100-jähriges Bestehen, dabei zeichnete man eine ganze Reihe an Mitgliedern aus. Mit Alfred Hofmann, Peter Hofmann und Werner Welscher ernannte man drei neue Ehrenmitglieder.

Alt geworden, jung geblieben, so wurde der SSV auch beim Festakt beschrieben. Zweiter Vorsitzender Alexander Punzelt blickte auf die Chronik zurück und . zeigte den engen Zusammenhalt von aktiven und passiven Mitgliedern auf. Neben dem sportlichen Auf und Ab, das es in Tschirn schon immer gab, sei man ein fester Bestandteil im Vereinsleben.

Der vor 100 Jahren als "Sturm Tschirn" gegründete Verein wurde später in "Freie Spiel- und Sportvereinigung Tschirn" und dann in Spiel- und Sportvereinigung umbenannt. Gründungs- und Wiedergründungsvorsitzender war damals Lorenz Burger, der Vater des langjährigen Tschirner Bürgermeisters Manfred Burger. Die ersten fußballerischen Schritte lernte man im thüringischen Lehesten. Nach Kriegsende erfolgte 1946 die Neugründung.

Nach einem ersten Spielort am "Wertsweg" wurde das heutige Grundstück an der Nurner Straße zunächst gepachtet und später gekauft. Anfang der 70er Jahre erwarb der Ehrenvorsitzende Wolfgang Ebertsch weitere Grundstücke, und es konnte mit Hilfe der amerikanischen Pioniere aus Bamberg der Platz begradigt und zum heutigen Fußballplatz umgebaut werden. Ein Jahr später, zum 60-jährigen Bestehen, wurde die Sportanlage eingeweiht.

Im Vereinslied bezeichnet sich der SSV als harte Nuss, mit der man unbedingt noch rechnen muss. Erstmal rechnen musste man mit dem SSV, als er in der Saison 80/81 den lange ersehnten Aufstieg in die damalige B-Klasse schaffte. Ohne Saisonniederlage wurde man überlegen Meister. Punzelt nannte das Trainerteam Helmut Richter und Gerhard Scherbel hierfür als "Hauptverantwortliche". Anschließend wurde man zum richtigen Zeitpunkt für die Sendung "Blickpunkt Sport" ausgelost und war im BR vertreten. Nach dem im Jahr 1957 gedrehten und vor kurzem wieder gezeigten Film "König Fußball auf dem Lande" der zweite Auftritt im Fernsehen, so Punzelt.

Die gute Nachwuchsarbeit in den 90er Jahren machte sich 2004 bemerkbar, als man unter dem heimischen Trainer Roland Ströhlein zum zweiten Mal aufstieg. Diesmal reichte es allerdings nur für ein Jahr in der höheren Spielklasse. In den kommenden Jahren spielte man immer vorne mit, wurde zwischen 2008 und 2010 drei Mal in Folge Vizemeister und schaffte 2010 in der Relegation den Aufstieg. Für weitere zwei Jahre spielte man 2015 und 2016 in der Kreisklasse. Bevor man die Spielgemeinschaft mit der Nachbargemeinde Nurn einging, musste man die Mannschaft aufgrund von Spielermangel nach 1966 zum zweiten Mal vom Spielbetrieb abmelden. Mit der Gründung der Spielgemeinschaft im vergangenen Jahr hat die Vorstandschaft unter dem Vorsitzenden Werner Welscher, der vor zehn Jahren den Verein übernahm, die Weichen für die Zukunft gestellt, sagte Punzelt.

Glückwünsche überbrachten der stellvertretende Landrat Bernd Steger, Bürgermeister Peter Klinger, Alexander Graf vom Patenverein SV Friesen, für den SV Nurn dankte Vinzenz Sesselmann für die Spielgemeinschaft, Elke Sander-Rosenbaum für die Ortsvereine und im Namen des BLSV gratulierten stellvertretender Bezirksvorsitzender Lothar Seifert und Kreisvorsitzender Mario Schmid. M. Wunder

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren