Kronach

Dramatik eines Suizids im Fokus

Die Theatergruppe der Mittelstufe des Frankenwald-Gymnasiums Kronach präsentiert unter freiem Himmel dreimal das Stück "Schuld" von Tobias Pohl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anspruchsvolle Kunst unter freiem Himmel präsentiert die Theatergruppe der Mittelstufe des Frankenwald-Gymnasiums mit den drei Aufführungen des Schauspiels "Schuld", das an Friedrich Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" angelehnt ist. Foto: Matthias Schneider
Anspruchsvolle Kunst unter freiem Himmel präsentiert die Theatergruppe der Mittelstufe des Frankenwald-Gymnasiums mit den drei Aufführungen des Schauspiels "Schuld", das an Friedrich Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" angelehnt ist. Foto: Matthias Schneider

Matthias Schneider Auf diesen Tag warten die Theaterfreunde des Frankenwald-Gymnasiums seit vielen Jahren: Wenn die Theatergruppe der Mittelstufe unter der Regie von Tobias Pohl in Auseinandersetzung mit dem Drama "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt am Donnerstag, 4. Juli, sowie am Samstag, 6. Juli, und Sonntag, 7. Juli, das Schauspiel "Schuld" und somit eine Eigenproduktion aus der Feder des Regisseurs präsentieren, dann geschieht dies erstmalig unter freiem Himmel.

Das Team um Regisseur Tobias Pohl und die künstlerische Leiterin Alexandra Reiter geht somit in zweierlei Hinsicht ein gewisses Risiko ein: "Wir hoffen für die drei Aufführungen im Innenhof unserer Schule natürlich auf trockenes Wetter, denn ein Umzug in die Pausenhalle würde dieses einmalige Ambiente nur bedingt ersetzen", hofft Oberstudienrat Pohl. Zum anderen ist er sich bewusst, dass das von ihm in Zusammenarbeit mit den Schülern entwickelte Stück "Schuld" durchaus anspruchsvolle Kost darstellt.

Eigentlich hatte man das Stück "Der Besuch der alten Dame" von Dürrenmatt inszenieren wollen. Der Gedanke daran, das Stück anzupassen und somit in die Wirklichkeit des Schullebens einzufügen, scheiterte jedoch genau an der Umsetzung dieser Idee.

Das Hineinleben in die Psyche

"Und doch konnten wir uns von diesem Gedanken der Schuld nicht losreißen. Wir suchten nach einer neuen Geschichte und fanden diese in der Dramatik eines Suizids, vielmehr in der Frage, wie man als Betroffener mit einer solchen persönlichen Katastrophe umgehen kann", sagt Tobias Pohl. Gerade dieses tragisch-schwere Spiel, das Hineinleben in die Psyche jener vom Leben Geschwächten, vom Schicksal Gebeutelten, macht das diesjährige Theaterstück so spannend.

Beginn der Aufführungen ist jeweils um 18.30 Uhr. Der Eintritt zu den drei Vorstellungen ist frei. Tickets für die Aufführungen können ab sofort im Sekretariat des Frankenwald-Gymnasiums abgeholt werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren