Höchstadt a. d. Aisch
Gedenktage

Doppelter Grund zum Feiern

In Höchstadt ist der 23. April quasi ein Feiertag, denn die Stadtpfarrkirche hat den Heiligen Georg, den Drachentöter, als Namenspatron, dessen am 23. April gedacht wird. Allerdings gehört der Name Ge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gergn und Nicht-Gergn um Georg Römer (l.) trafen sich am Georgenbrunnen. Foto: maw
Gergn und Nicht-Gergn um Georg Römer (l.) trafen sich am Georgenbrunnen. Foto: maw

In Höchstadt ist der 23. April quasi ein Feiertag, denn die Stadtpfarrkirche hat den Heiligen Georg, den Drachentöter, als Namenspatron, dessen am 23. April gedacht wird. Allerdings gehört der Name Georg nicht mehr zu den beliebtesten Jungenvornamen, was früher jedoch anders war. Da aber der Vorsitzende des Heimatvereins Höchstadt den schönen Namen Georg trägt, muss der Namenstag natürlich gebührend gefeiert werden. Daher traf sich am Montag eine illustre Runde von Gergn und Nicht-Gergn im Treibweg zu einem Weißwurstfrühschoppen, um darauf anzustoßen. Am gleichen Tag wird auch der Tag des Deutschen Bieres begangen, dessen Reinheitsgebot just am 23. April 1516 erlassen wurde, was ebenfalls ein Grund zum Feiern ist.

Georg Römer, um den handelt es sich natürlich, und seine Mitstreiter konnten aus diesem Grund mit gutem Gewissen behaupten, dass zwei derart bedeutende Termine, wenn sie schon zusammenfallen, auch gefeiert werden müssen. maw

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren