Anlässlich zweier Jubiläen wurde im Vereinsheim der DJK Teutonia Gaustadt ein Ehrungsabend durchgeführt. Der 1927 gegründete Verein wurde heuer 90 Jahre und die "Alte Herren"-Abteilung feierte bereits im Juli das 50-jährige Bestehen. Aus diesem Grund wurde im Sportzentrum Gaustadt ein Jubiläumsturnier ausgerichtet, bei dem der FC Wacker Bamberg als Sieger hervorging.
Zum Ehrungsabend hatten der Hauptverein und die AH-Abteilung über 100 Personen eingeladen. Gut die Hälfte davon waren langjährige Mitglieder, die für 25 Jahre Mitgliedschaft mit dem silbernen Vereinsabzeichen und für 40-jährige Vereinszugehörigkeit mit der goldenen Vereinsnadel geehrt wurden. Daneben zeichneten die Verantwortlichen der Alten Herren langjährige Mitglieder für ihre Abteilungszugehörigkeit sowie deren Gründer aus. Der Zweite DJK-Vorsitzende Reiner Möhrlein begrüßte allen voran den Ehrenvorsitzenden Albrecht Schöring, der nach 44-jähriger Amtszeit im letzten Jahr das Zepter an seinen Nachfolger Christian Görtler übergab.
Im weiteren Verlauf des auch musikalisch umrahmten Abends berichtete Christian Görtler über die Gründungsgeschichte der DJK Teutonia Gaustadt. Maßgeblichen Anteil am Entstehen des Vereins hatte der damalige Kaplan Brendel. Er war seinerzeit Geistlicher Betreuer des katholischen Jugendvereins, dessen Mitglieder sich zum Ballkicken in der "Lehmgrube", in der Nähe des Geländes der heutigen Kaiserdom-Privatbrauerei, trafen. Für die sportliche und gesellschaftliche Entwicklung sorgten in den früheren Jahren Kaplan Nolte und Pfarrer Drummer.
Nach ihren ersten sportlichen Erfolgen in den frühen 30er Jahren spürte man bei der Teutonia schon bald den Druck der Nationalsozialisten, die 1933 die Macht im damaligen Deutschen Reich ergriffen. Weil sich deren Mitglieder damals nicht dem Druck der Nazis beugten und ihre Grundsätze "Sport in katholischer Gemeinschaft" nicht aufgaben, wurde der Verein im Jahre 1935 endgültig verboten.
Nach dessen Wiedergründung im Jahre 1949 entwickelte sich recht schnell wieder ein munteres Vereinsleben. Anfänglich beschränkte man sich auf Fußball im Herren-, Jugend- und Schülerbereich. Im Verlauf der weiteren Jahre entwickelten sich weitere Sparten. So bildete sich im November 1966 eine Damen-Gymnastik-Abteilung.
Im Jahr 1974 wurde eine Tischtennis-Abteilung ins Leben gerufen, die bis heute die Vereinsfarben der DJK Teutonia Gaustadt an den Tischen der Region repräsentiert. Die jüngste sehr aktive Abteilung, Triathlon, entstand 2001.
Den über 600 Vereinsmitgliedern bieten sich vielerlei Möglichkeiten zum Sporttreiben. So beispielshalber in den Abteilungen Fußball, Tischtennis, Ski, Gymnastik, Aerobic und Triathlon. Rechtzeitig zum 90-jährigen Jubiläum ist heuer die erste Herren-Fußballmannschaft der Teutonia in das Bamberger Oberhaus (Kreisliga) aufgestiegen. Dietfried Fösel