Bad Kissingen
Heilbäderverband

Direkter Draht zur Politik

Seit Dezember 2017 hat der Bayerische Heilbäder-Verband e.V. (BHV) ein Hauptstadtbüro in Berlin Mitte. Frank Oette, Kurdirektor und Geschäftsführer der Baye...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kurdirektor Frank Oette und Hanna Heusinger mit der BHV-Mitarbeiterin Caroline Geiser im Berliner Büro des BHV. Foto: Björn Bendig
Kurdirektor Frank Oette und Hanna Heusinger mit der BHV-Mitarbeiterin Caroline Geiser im Berliner Büro des BHV. Foto: Björn Bendig
Seit Dezember 2017 hat der Bayerische Heilbäder-Verband e.V. (BHV) ein Hauptstadtbüro in Berlin Mitte. Frank Oette, Kurdirektor und Geschäftsführer der Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH, war zur weltweit größten Tourismusmesse ITB in Berlin und informierte sich auch in seiner Funktion als Vorstandsmitglied des BHV über dessen Arbeit vor Ort. Nach dem Austritt aus dem Deutschen Heilbäderverband e.V. ist der BHV mit einem
neuen Hauptstadtbüro in Berlin präsent. Die dortige BHV-Mitarbeiterin Caroline Geiser stärkt das Netzwerk, ist bei Veranstaltungen vor Ort, beobachtet das aktuelle politische Geschehen in Sachen Gesundheitspolitik und informiert die Mitglieder des
BHV. "Ich freue mich auf die Aufgabe, den Bayerischen Heilbäder-Verband und seine politischen Anliegen in Berlin unterstützen zu können", sagt Caroline Geiser, Mitarbeiterin im Berliner Büro des BHV.
Hanna Heusinger, Assistenz der Geschäftsführung der Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen GmbH, und Frank Oette, Kurdirektor und Geschäftsführer der Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen GmbH, besuchten das neue Hauptstadtbüro in Berlin Mitte: "Die Präsenz des BHV in Berlin ist wichtig, um die gesundheitspolitischen Anliegen des Verbandes und die seiner Mitglieder, so auch Bad Kissingen, auf Bundesebene zu vertreten. Als größtes Bayerisches Staatsbad ist es von Bedeutung, dass unsere Interessen vor Ort eingebracht werden können und ein direkter Draht besteht." red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren