Laden...
LKR Haßberge

Diese Acht müssen ins Stechen

In vier Gemeinden des Landkreises Haßberge wird es am Sonntag, 29. März, nochmals spannend. Über den Posten des Bürgermeisters muss in Ebelsbach, Pfarrweisach, Rentweinsdorf und Stettfeld eine Stichwahl entscheiden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Martialisch wie bei mittelalterlichen Ritterspielen geht es natürlich nicht zu, und doch steckt einige Brisanz hinter den Stichwahlen am kommenden Sonntag. Symbolbild: Archiv/Martin Welker
Martialisch wie bei mittelalterlichen Ritterspielen geht es natürlich nicht zu, und doch steckt einige Brisanz hinter den Stichwahlen am kommenden Sonntag. Symbolbild: Archiv/Martin Welker

Eckehard Kiesewetter Kreis Haßberge —  Sie fanden am 15. März statt und waren monatelang vorbereitet worden. Doch für die meisten Menschen im Landkreis Haßberge erscheinen die Kommunalwahlen längst in weite Ferne gerückt. Die alles dominierende und lähmende Corona-Krise hat dieses letzte Aufbegehren öffentlichen Lebens rasch aus der Wahrnehmung verdrängt. In vielen Fällen nachvollziehbar, denn vorerst bleiben die bisherigen Mandatsträger im Amt; es vergehen noch Wochen, bis die neuen Gremien zusammentreten. Im Mai beginnt die neue Amtszeit.

Für acht Kommunalpolitiker im Kreis Haßberge aber und damit für die Bürger in vier Gemeinden heißt es Nachsitzen. Dort ist die Entscheidung darüber, wer in der neuen Amtsperiode im Rathaus sitzt, noch nicht gefallen.

In Ebelsbach, Pfarrweisach, Rentweinsdorf und Stettfeld hat sich das Bewerberfeld beim Urnengang Mitte März zwar gelichtet, doch keiner der Kandidaten hat die absolute Mehrheit erreicht. So ist eine Stichwahl unter den jeweils beiden Bewerbern erforderlich, die am meisten Wähler hinter sich brachten.

In Ebelsbach müssen Martin Horn und Roland Metzner ins Stechen; in Pfarrweisach entscheidet sich zwischen Christoph Göttel und Markus Oppelt, wer Nachfolger von Ralf Nowak wird; in Rentweinsdorf machen sich Steffen Kropp und Stefan Horn Hoffnungen darauf, Willi Sendelbeck zu beerben, und in Stettfeld muss sich Amtsinhaber Alfons Hartlieb dem Duell mit Herausforderin Diana Galefske stellen. Jeder Bürger hat bei der Stichwahl genau eine Stimme.

Allgemein Briefwahl

Die Wahl findet ausschließlich als Briefwahl statt, denn wegen des Corona-Virus bleiben am 29. März bayernweit alle Wahllokale geschlossen. Die Unterlagen wurden automatisch zugesandt.

Aufgepasst! Bei der Postzustellung kommt es zurzeit mitunter zu Verzögerungen! Wer spät dran ist, kann seinen Wahlbrief bis spätestens Sonntag, 18 Uhr, bei der jeweiligen Verwaltung abgeben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren