Ebern

Die Wälder in der Klimakrise

Die Grünen in Ebern weisen auf eine Wahlveranstaltung hin, bei der die Klimakrise und ihren Auswirkungen auf die Wälder im Blickfeld stehen. Spätestens seit den Jahrhundertsommern 2018 und 2019 ist kl...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Edelkastanie brachten schon die Römer über die Alpen. Als wärmeliebende Baumart könnte sie ein Gewinner in der Klimakrise sein.  Foto: p
Die Edelkastanie brachten schon die Römer über die Alpen. Als wärmeliebende Baumart könnte sie ein Gewinner in der Klimakrise sein. Foto: p

Die Grünen in Ebern weisen auf eine Wahlveranstaltung hin, bei der die Klimakrise und ihren Auswirkungen auf die Wälder im Blickfeld stehen.

Spätestens seit den Jahrhundertsommern 2018 und 2019 ist klar: Die Klimakrise hat Frankens Wälder erreicht. Dass aber auch Kiefern und Rotbuchen absterben, überrascht Waldbesitzer und Experten gleichermaßen. Deutschlandweit müssen laut Grünen-Angaben rund 180 000 Hektar geschädigter Wald wieder aufgeforstet werden. Über 100 Millionen Festmeter Schadholz haben den Nadelholzmarkt zusammenbrechen lassen. Die Holzerlöse reichen aktuell nicht mehr aus, dass Waldbesitzer die Wiederaufforstung ihrer Wälder mit klimatoleranteren Baumarten finanzieren können.

Referent Oliver Kröner beleuchtet in einem Vortrag, wie sich Hitze und Dürre auf Frankens Wälder auswirken. Er ist am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bad Neustadt an der Saale tätig. Sein Vortrag findet am Freitag, 31. Januar, um 19 Uhr in Ebern im Gasthof "Frankenstuben" statt, wie der Ortsverband mitteilt. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren