Laden...
Waldau
Nominierung

Die Wählergruppe Waldau präsentiert eine junge Bewerberliste

Seit der Gebietsreform 1978 gestaltet die Wählergruppe Waldau die Gemeindepolitik in Neudrossenfeld mit, stellte lange sogar den Zweiten und Dritten Bürgermeister, und ist derzeit mit zwei Gemeinderät...
Artikel drucken Artikel einbetten

Seit der Gebietsreform 1978 gestaltet die Wählergruppe Waldau die Gemeindepolitik in Neudrossenfeld mit, stellte lange sogar den Zweiten und Dritten Bürgermeister, und ist derzeit mit zwei Gemeinderäten im Gremium vertreten.

"Die zwei wollen wir unbedingt halten", sagten unisono die amtierenden Räte Manfred Dörfler und Thomas Erlmann bei der Nominierungsversammlung im Bürgerhaus. Und meinten, "wir gehören schon hinein, denn wir waren schon öfters aufgrund der Konstellation im Gremium das Zünglein an der Waage".

Die Versammlung einigte sich geschlossen, keine Empfehlung für einen der drei Bürgermeisterkandiaten abzugeben. Erlmann: "Wir wären bereit, mit jedem Bewerber zusammenzuarbeiten." Mit seiner Meinung über Bürgermeister Harald Hübner hielt sich jedoch Vertrauensmann Ralph Pittroff nicht zurück: "Ich bin mit ihm zufrieden, obwohl man ihm anlastet, dass wenig vorwärtsgeht. Wofür er aber nicht verantwortlich ist, weil bisher Vorschriften und Förderhürden im Wege standen, die jetzt ausgeräumt sind."

Unter dem Vorsitz von Pittroff gab es keine Probleme, "eine ansprechende Liste", wie er es ausdrückte, aufzustellen. Man einigte sich in kurzer Zeit über die Numerierung: Platz 1 ging an Thomas Erlmann; Manfred Dörfler, Gemeinderat seit 2002, verzichtete auf den für ihn vorgesehenen Platz 2, dafür rückte Alexander Popp an seine Stelle. Der sich über das Vertrauen freute: "Ich werde mich im Falle meiner Wahl mit ganzem Herzen für meinen Ortsteil einsetzen und dabei auch die Gesamtgemeinde im Auge haben", versprach der Vorsitzende des örtlichen Gartenbauvereins und Ausbilder bei der Berufsfeuerwehr. Auffallend bei der Nominierung sind die überwiegend jungen Kandidaten; die Jüngste ist 27 Jahre alt und der Älteste 63 Jahre. Die Berufe sind vom Landwirtschaftsmeister über die Bürokauffrau bis zum Berufsfeuerwehrmann und Gartendesigner verteilt.

In einem kurzen Rückblick ging Thomas Erlmann auf die Kommunalpolitik in den vergangenen Jahren ein, "wir haben die wichtigsten Entscheidungen mit angekurbelt und getragen". Dass die Straße nach Schwingen jetzt in Ordnung ist, sei der Wählergruppe zu verdanken, demnächst will man einen Antrag einbringen, dass Ortsstraßen in Waldau asphaltiert werden, um sie gut befahren zu können. Manfred Dörfler wollte nochhervor heben, dass es eine lang geübte Gepflogenheit der Wählergruppe sei, nicht nur dem eigenen Dorf ein Gesicht zu geben, sondern auch die Großgemeinde nach vorne zu bringen.

"Wir reden noch mit jedem"

Ein Wort verloren die beiden Gemeinderäte noch zur Stimmung im Gremium, "in dem es oft hitzig zuging und Grabenkämpfe ausgetragen wurden. Seit der neue Verwaltungsleiter da ist, hat sich das aber schon gebessert, er strahlt mehr Ruhe und Gelassenheit aus, was gut tut". Die Wählergruppe agierte ebenso besänftigend, "wir reden noch mit jedem".

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren