Limbach
limbach.inFranken.de  Die Gemeinden des südlichen Dekanats Bamberg feierten gemeinsam einen Himmelfahrtsgottesdienst.

Die Vermessung der Kirche

Zwei Vertreter vom kirchlichen Bauamt in München - gespielt von Pfarrer Friedrich Schäfer und Pfarrer Eckhard Mattke - mit dem Auftrag zur Vermessung einer neuen Kirche für die Süd-Region im Bamberger...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sechs Geistliche führten ein Schauspiel auf und zelebrierten gemeinsam den Gottesdienst. Foto: Bechstein
Sechs Geistliche führten ein Schauspiel auf und zelebrierten gemeinsam den Gottesdienst. Foto: Bechstein

Zwei Vertreter vom kirchlichen Bauamt in München - gespielt von Pfarrer Friedrich Schäfer und Pfarrer Eckhard Mattke - mit dem Auftrag zur Vermessung einer neuen Kirche für die Süd-Region im Bamberger Dekanat standen im Mittelpunkt des diesjährigen Rollenspieles beim Himmelfahrtsgottesdienst der südlichen Gemeinden des Dekanats Bamberg. Dieses Jahr fand der Gottesdienst auf dem Festplatz im Pommersfeldener Ortsteil Limbach statt.

In die Diskussion um den fiktiven Neubau einer Kirche oder den Erhalt der heutigen Gotteshäuser mischten sich noch weitere Akteure ein: Pfarrerin Angelika Steinbauer, die vorgeblich am Sonntagmorgen Gott und Bienen lieber in der Natur sucht, Pfarrer Gottfried Schlee, der die Wünsche der Konfirmanden nach Lounge-Atmosphäre und Tablets in der Kirche einbrachte, Pfarrerin Mirjam Elsel, die wegen des Mitgliederschwundes kleinere Kirchen fordert, und schließlich Pfarrer Andreas Steinbauer, der das Wesentliche der Kirche auch in der Verschiedenartigkeit betonte.

Posaunenchor neu gebildet

Die Kirchenkritiker fanden nach kurzer Diskussion dann die Idee, nur eine zentralen Kirche für die Südregion zu bauen, doch ziemlich abwegig und plädierten für den Erhalt der Kirchen vor Ort: "Die Kirche soll im Dorf bleiben." Die Tradition des gemeinsamen Gottesdienstes an Himmelfahrt - und das unter freien Himmel - sollte aber unbedingt beibehalten werden.

Pfarrer Steinbauer aus Pommersfelden begrüßte in seiner Ansprache zahlreiche Gottesdienstbesucher aus den Gemeinden des südlichen Dekanats. Es waren Christen aus Höchstadt Lonnerstadt, Mühlhausen, Weingartsgreuth, Pommersfelden, Steppach, Limbach und aus Hirschaid gekommen. Der große und imposante Posaunenchor, gebildet von Bläsern aus den beteiligten Gemeinden und dirigiert von Norbert Stumpf, gestaltete einen musikalisch beeindruckenden Rahmen für den Gottesdienst unter freiem Himmel. Mit dem Glockenläuten von Werner Derrer begann und endete der festliche Gottesdienst. Nach dem Gottesdienst wurde zum Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen eingeladen.

Kirche aus dem 13. Jahrhundert

Für alle Interessierten - und es waren zahlreiche - gab es noch eine sehr informative und kurzweilige Führung durch die schöne alte Kirche in Limbach. Sie stammt noch aus dem 13. Jahrhundert und ist über all die Jahre in ihrer Substanz original erhalten geblieben.

Norbert Bechstein

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren