Laden...
Münnerstadt

Die Tradition wird fortgesetzt

Alle fünf Jahre treffen sich in Münnerstadt ehemalige Schüler des Münnerstädter Gymnasiums zu ihrem Studiengenossenfest. 2020 im Juli ist es wieder so weit. Die Planungen dafür sind angelaufen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch 2020 soll es wieder ein solches Gruppenfoto mit den Teilnehmern des Studiengenossenfestes geben. Foto: Heike Beudert
Auch 2020 soll es wieder ein solches Gruppenfoto mit den Teilnehmern des Studiengenossenfestes geben. Foto: Heike Beudert

Nach dem unerwarteten Tod von Bruno Eckert im Herbst dieses Jahres war unklar, wie es mit der Organisation des Studiengenossenfestes weitergehen kann. Mittlerweile gibt es einen Kreis von ehemaligen Schülern des Gymnasiums, die dafür sorgen werden, dass die Tradition weitergeführt wird. Der Termin für das Fest steht: Es findet 2020 vom 17. bis 19. Juli statt. Federführend für die Organisation zeichnet sich künftig Paul Ziegler verantwortlich. Ihm zur Seite steht ein Kreis engagierter Studiengenossen, die zusammen mit ihm das Fest vorbereiten. Damit soll die Verantwortung der Großveranstaltung auf mehrere Schultern verteilt werden. "Es ist bewundernswert, wie Bruno Eckert das alles allein geschafft hat", erklärt Anneliese Albert. Paul Ziegler ist froh, dass es weitergeht und ein Festausschuss sich die Aufgaben teilen wird. "Es wird gut funktionieren", ist er überzeugt.

Paul Ziegler ist dankbar, dass mit Franz Gock sowie Anneliese und Eugen Albert drei Studiengenossen die Initiative zur Gründung des Festausschusses ergriffen hatten. Längere Zeit war nicht klar gewesen, ob es im nächsten Jahr überhaupt das Studiengenossenfest geben kann. Das lag nicht nur am Tod von Bruno Eckert, sondern auch an der Frage, wo der Begrüßungsabend stattfinden kann; denn zu diesem Zeitpunkt wird die Mehrzweckhalle wegen der geplanten Sanierung nicht zur Verfügung stehen.

Bei dem Treffen interessierter Studiengenossen in Münnerstadt einigte man sich jetzt darauf, diesen Eröffnungsabend ans Gymnasium zu verlegen. Dort sollen die sogenannte White Hall und der Eingangsbereich mit Tischen und Stühlen bestückt werden, erläutert Protokollführerin Anneliese Albert. Jetzt muss noch abgeklärt werden, woher das Mobiliar kommen wird.

Nachdem die Stadt ihre Unterstützung für die Durchführung dieses großen Alumni-Treffens zugesagt hat und auch im Festausschuss vertreten ist, hofft man, dass die Bestuhlung der Mehrzweckhalle oder der alten Aula für diesen Anlass verwendet werden kann. Alleine zum Begrüßungsabend werden rund 400 Gäste erwartet. Noch offen ist die Frage, wer die Bewirtung beim Eröffnungsabend übernimmt. In den nächsten Wochen soll es deshalb Gespräche mit Vereinen geben.

Anneliese Albert freut sich, dass der neue Schulleiter des Schönborn-Gymnasiums, Oberstudiendirektor Peter Rottmann, große Kooperationsbereitschaft zeigt. Rottmann, selbst Absolvent des Münnerstädter Gymnasiums, hat sich nach eigenen Angaben bereits seit Ende Juli Gedanken zum Festablauf gemacht. So gibt es seiner Auskunft nach auch bereits eine Idee für einen Festredner. Der Kontakt sei hergestellt. Wichtig war ihm, dass das Studiengenossenfest - trotz Hallensanierung - im nächsten Jahr stattfinden wird. "Es ist in meinem Sinne, dass es weitergeht", sagt er auf Anfrage. Damit meint er auch den fünfjährigen Turnus. Bei einer Unterbrechung hätte die Gefahr bestanden, dass die Veranstaltung nicht mehr auflebt, meint der Schulleiter. Die Schule sei bereit, die Vorbereitungen für das Studiengenossenfest nach ihren Möglichkeiten mit zu unterstützen.

Unterstützung von vielen Seiten

Dass von Seite anderer Studiengenossen Interesse am Treffen besteht, merkt Peter Rottmann anhand der Anfragen, die das Gymnasium immer wieder erreichen. Ehemalige fragen an der Schule nach, ob der Termin 2020 schon steht.

Besprochen wurden beim jüngsten Treffen auch bereits mögliche Veranstaltungen im Rahmenprogramm des Festes. Nach Auskunft von Anneliese Albert wird es am Samstagvormittag wieder den Festakt geben, danach das traditionelle Gruppenfoto der Teilnehmer. Geplant ist zudem ein ökumenischer Gottesdienst.

Am Samstagabend könnten gesellige Veranstaltungen mit Musik im Deutschordensschloss und/oder am Stenayer Platz mit musikalischer Unterhaltung stattfinden. Hier laufen erste Gespräche und Überlegungen gerade an. Viele Vorschläge gebe es schon für das Nachmittagsprogramm am Samstag, erklärt Anneliese Albert. Ideen sind Stadtführungen und ein Konzert. Am Sonntag möchte das Organisationsteam zum Festausklang einen Frühschoppen auf dem Marktplatz geben.

Mittlerweile steht dem Team auch der Adressenbestand aus dem Jahr 2015 zur Verfügung. Dieser umfasst knapp 3000 Datensätze. Dieser Bestand muss nun überprüft und nach Möglichkeit aktualisiert werden. Das nächste Treffen zur Organisation des Studiengenossenfestes ist für Mitte Januar geplant.

Erstmals gab es in Münnerstadt 1855 ein solches Treffen ehemaliger Mürschter Gymnasiasten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren