Jahresbilanz

Die Strebel-Orgel kann nicht einfach "entsorgt" werden

In der Marienkirche in Königsberg wird sich 2019 viel tun: Dort wird eine neue Orgel eingebaut, die zum Weihnachtsfest 2019 zum ersten Mal erklingen soll. Die Ausstattung und der Umfang der neuen "Kön...
Artikel drucken Artikel einbetten
2019 wird die alte teilweise nicht mehr funktionierende Orgel in der Marienkirche abgebaut und durch eine neue ersetzt Foto: Gerold Snater
2019 wird die alte teilweise nicht mehr funktionierende Orgel in der Marienkirche abgebaut und durch eine neue ersetzt Foto: Gerold Snater

In der Marienkirche in Königsberg wird sich 2019 viel tun: Dort wird eine neue Orgel eingebaut, die zum Weihnachtsfest 2019 zum ersten Mal erklingen soll. Die Ausstattung und der Umfang der neuen "Königin der Instrumente" wurde seitens der Kirchengemeinde unter Mitwirkung des Orgelbauvereins festgelegt. Schwierigkeiten gibt es aber beim Abbau der alten Orgel. Diese darf, so das Landesamt für Denkmalpflege, zwar abgebaut werden, da es sich aber um eine Strebel-Orgel handelt, nicht einfach entsorgt werden. Sie muss aufgehoben werden. Das war ein Punkt bei der Jahresversammlung des Orgelbauvereins Königsberg, über den lange diskutiert wurde. Eine Lösung, wo und wie das geschehen soll, ließ sich noch nicht finden.

Was ist in den "Schweindln"?

Endgültig ist, dass es am 18. Januar 2019 in der Stadthalle ein großes "Schlachtfest" geben soll: Dann werden die vielen, zurzeit überall in Königsberg aufgestellten roten "Orgelschweine" geschlachtet. In der Hoffnung, dass aus ihren Bäuchen ein großer finanzieller Zuschuss für die neue Orgel fließt. Pfarrer Peter Hohlweg wies darauf hin, dass es etwas zum Essen geben wird und alle Bürger eingeladen sind. Zudem wird es zur Unterhaltung ein buntes Programm mit dem Posaunenchor, dem ökumenischen Kirchenchor und weiteren Akteuren geben.

Geplant ist im Frühjahr eine Haussammlung, bei der jeder sein Scherflein für die neue Orgel beisteuern kann. Auch so seien Spenden jederzeit willkommen, meinte Pfarrer Hohlweg. Es sei auch möglich, Patenschaften zu übernehmen oder finanziell für eine ganze Registerreihe bereitzustehen.

Pfarrer Hohlweg gibt dazu gerne Auskunft.

Ferner können die Königsberger durch den Erwerb des Orgelkalenders für 2019 ihren Beitrag leisten. Hier sind alle Orgeln aus dem Stadtbereich Königsbergs abgebildet.

So gesehen kommt auf den Vorstand des Orgelbauvereins mit seinen zurzeit 44 Mitgliedern ein großes Ereignis zu. So ganz nebenbei liefen im Schnelldurchlauf die Wahlen: Vorsitzende bleibt Barbara May, ihr Stellvertreter ist Professor Heinz Christian Hafke, Kassiererin Lore Ehrhardt, Schriftführer Walter Schneider; Beisitzer sind Alfred Austel und Ekkehard Grieninger; auch Pfarrer Peter Hohlweg ist dabei.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren