Eltmann

"Die SGE ist mein Heimatverein"

Wenn am 16. März das Fußballjahr 2019 für den RSV Unterschleichach startet, geht es für Marc Fischer in seine letzten Begegnungen mit dem RSV. Im Sommer zieht es den früheren Sander zurück zu seinem Jugendverein SG Eltmann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marc Fischer (vorne) wechselt im Sommer zum Kreisligisten SG Eltmann. Foto: Ralf Naumann
Marc Fischer (vorne) wechselt im Sommer zum Kreisligisten SG Eltmann. Foto: Ralf Naumann

Zehn Spiele sind es noch, in denen Marc Fischer im Dress des RSV Unterschleichach auflaufen wird. Zur neuen Saison trägt er wieder die Farben seines Heimatvereins SG Eltmann. Im Gespräch mit unserem Partnerportal anpfiff.info verriet der 24-Jährige, warum. Nach zwei Jahren beim RSV Unterschleichach wechseln Sie im Sommer zur SG Eltmann. Was gab den Ausschlag für den Wechsel?

Marc Fischer: Günther Preissner hat schon die Jahre zuvor immer wieder Kontakt aufgenommen und wollte mich nach Eltmann holen. Jetzt habe ich mich entschlossen, seinem Ruf zu folgen und mich der SGE anzuschließen. Warum fiel die Wahl auf die SG Eltmann? Es gab sicher noch Angebote von höherklassigen Vereinen.

Die SG Eltmann ist mein Heimatverein. Dort habe ich auch schon unter dem damaligen Trainer Günther Preissner zum ersten Mal meine Fußballschuhe geschnürt.

Welche Rolle spielte der künftige Trainer der SG Eltmann, Matthias Strätz, bei Ihrer Entscheidung für die Rückkehr nach Eltmann?

Wir kennen uns schon länger, sowohl auf als auch abseits des Fußballplatzes und er hat mich mit seinem Konzept voll überzeugt. Außerdem ist er ein Spitzen-Trainer und Fußballer, was man auch an seinen bisherigen Erfolgen sehen kann.

Mit 24 Jahren sind Sie langsam aber sicher aus dem Talent-Alter heraus. Welche Rolle trauen Sie sich bei der SGE zu?

Ich werde in jedem Training und in jedem Spiel Vollgas geben, um die Mannschaft bestmöglich zu unterstützen. Und die Rollen verteilt ja schließlich immer noch der Trainer. Aus der Jugend direkt in die Landesliga zum FC Oberhaid, von dort nach Unterschleichach in die B-Klasse und von dort hinauf in die Bayernliga zum FC Sand - ehe es wieder in die Kreisklasse ging. Ihre bisherige Laufbahn gleicht einer Achterbahn. Wollen Sie in der Kreisliga heimisch werden?

Unabhängig von der Liga hat mich das Konzept von Matthias Strätz und der SG Eltmann überzeugt. Deswegen spielt die Klasse, in der ich ab dem Sommer auflaufen werde, nur eine Nebenrolle.

Gibt es denn künftige Mitspieler, mit denen Sie schon gemeinsam auf dem Platz gestanden haben oder auf die Sie sich besonders freuen?

In meiner Jugendzeit habe ich zusammen mit Dominik Preissner, dem Winter-Neuzugang Stefan Schmauz, Philipp Schöpplein und Co. das Fußballspielen angefangen und freue mich natürlich darauf, mit ihnen wieder anzugreifen. Was wird aus der Zeit beim RSV Unterschleichach besonders positiv in Erinnerung bleiben?

Natürlich die Mannschaft, mit der ich auf und neben dem Platz viel Spaß hatte und auch unsere Fans, die uns bei jedem Spiel, egal ob daheim oder auswärts, lautstark unterstützt haben.

Wenn Sie sich eine Schlagzeile zum Abschied vom RSV aussuchen dürften, welche wäre das?

Der RSV Unterschleichach schafft den Sprung in die Relegation!

Und welche würden Sie im Sommer 2020 am Ende Ihrer ersten Runde bei der SG Eltmann gerne lesen?

Das werden wir ja im Sommer 2020 sehen. (grinst) Das Gespräch führte

Marco Heumann (anpfiff.info)



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren